Deutsche Telekom: Dividendenphantasie macht die T-Aktie interessant

5

Die Deutsche Telekom (WKN 555750) ist und bleibt einer der beliebtesten Aktientitel in Deutschland. Von den Werbeslogans der T-Aktie angelockt, haben schließlich viele Deutsche das erste Mal Kontakt mit der Aktienwelt bekommen. Doch seit den Anfängen vor knapp 16 Jahren – am 18. November 1996 feierte die Telekom ihr Debüt auf dem Frankfurter Parket – hat sich vieles getan. Sowohl in Sachen Kursverlauf als auch beim Geschäftsmodell. Nach den zuletzt ernüchternden Neun-Monats-Zahlen und der Möglichkeit einer Dividendensenkung geriet die Aktie nocheinmal unter Druck. Zuvor hatte bereits das Thema T-Mobile USA viele Anleger auf Abstand gehen lassen. Doch das Hauptargument der vergangenen Jahre – die hohe Dividendenrendite – steht bislang weiter auf der Habenseite für T-Anleger und macht die Aktie interessant.

Seit 2010 gab es seitens der Telekom eine Mindestdividende von 70 Cent je Aktie. Daran soll sich – zumindest bislang – auch 2012 nichts ändern. Erst 2013 wird von manchen Analysten eine Senkung der Dividende erwartet – offiziell wurde hierzu noch nichts verlautbart. Wenngleich man auch stets die Vorliebe der Großaktionäre (32 Prozent gehören dem Bund bzw. der KfW-Bank) für stabile Dividenden berücksichtigen sollte. Auf dem aktuellen Kursniveau von rund 8,30 Euro ergibt sich jedenfalls eine Dividendenrendite von 8,4 Prozent. Die Auszahlung der 70 Cent je Aktie erfolgt nach der Hauptversammlung am 16. Mai 2013. Selbst bei einer Halbierung der Dividende 2013 (was sehr unwahrscheinlich sein dürfte) steht bei der Rendite eine 4 vor dem Komma. Und vom Kursverlauf her notiert die Aktie nur wenig über den jüngsten Tiefs.


Quelle: boerse.de

Doch auch abseits der Dividende gibt es gute Argumente für die Aktie. Das Dauerproblemkind T-Mobile USA soll mit dem US-Wettbewerber MetroPCS fusioniert werden. Künftig hält die Telekom 74 Prozent der Anteile an dem gemeinsamen US-Unternehmen. Durch die Fusion werden positive Auswirkungen auf Kundenbestand und Umsatzhöhe erwartet. Insgesamt werden für T-Mobile USA/MetroPCS für 2012 ein Umsatz auf Pro-forma-Basis in Höhe von 24,8 Mrd. Dollar, ein Kundenbestand von 42,5 Millionen und potenzielle Synergien mit einem Barwert von 6 bis 7 Mrd. Dollar prognostiziert. Zwar steht die kartellrechtliche Genehmigung noch immer aus. Aber bislang stehen die Zeichen eher positiv, denn negativ. Das US-Geschäft könnte so also in Zukunft wieder vermehrt zum Gesamtertrag des Konzerns beitragen. Perspektivisch sind dann auch Teilverkäufe der Anteile ohne Probleme denkbar.

Ein weiterer Grund positiv in die Zukunft zu schauen, ist die Wettbewerbslage in Deutschland. Im Mobilfunksegment hat man Vodafone die kurz zuvor errungene Marktführerschaft wieder abgenommen. Werbekampagnen zum besten Netz und entsprechende Branchenauszeichnungen tun ihr übriges. Zwar sind die Marktanteile durch hohe Investitionen teuer erkauft. Dennoch sichern sie zugleich auch die Zukunftssicherheit ab.

Zum Schluss noch einmal auf Blick auf die Telekom-Aktien der europäischen Nachbarn. Die T-Aktie kam erstaunlich stabil durch die bisherige Euro-Krise. Besonders den einstigen Branchenstar Telefonica (WKN 850775) hat man in Sachen Kurstabilität gezeigt was eine Harke ist. Letztendlich ist die Telekombranche aber auch nur ein Gradmesser für die Wirtschaftsentwicklung in den einzelnen Ländern wie man auch an den Beispiele Italien (Telecom Italia) und Frankreich (Télécom France) sieht. Insofern profitiert die Deutsche Telekom hier auch von der Stärke der deutschen Wirtschaft.


Quelle: boerse.de

Zusammenfassend gesagt: Operativ läuft es bei der Telekom stabil bzw. teilweise wieder deutlich besser. Vor allem auch dann, wenn die Fusion von T-Mobile USA und MetroPCS endlich über die Bühne gebracht wurde. In Sachen Dividendenkürzung gibt es noch keine Neuigkeiten. Aber selbst bei einer deutlichen Kürzung ist die Rendite noch immer sehr ordentlich. Und bis dahin bleibt die bisherige Mindestdividende, die den Kurs nach unten absichert.


5 KOMMENTARE

  1. Ich sehe die T-Aktie deutlich negativer, gerade WEGEN der hohen Dividende. Denn die wird schon seit Jahren operativ nicht mehr verdient und so wird Jahr für Jahr aus der Substanz ausgeschüttet. So etwas geht nie gut, weil dann irgendwann das Kapital fehlt.

    Und Aussichten auf künftig deutlich steigende Erträge sehe ich nicht, der Margendruck wird weiter anhalten. Das LTE-Netz in Deutschland wird zunächst Unsummen verschlimgen und beim V-DSL-Ausbau stockt es, weil die Telekom sofort nach dem Ausbau des Netzes alle Wettbewerber zu heute schon durch die Regulierungsbehörde festgesetzten Konditionen in ihr Netz lassen muss. Die Amortisation des Netzausbaus fällt daher deutlich schwerer. Nun könnte man meinen, wenn keiner so ein Netzt hätte, dann hätten alle das gleiche Problem. Aber weit gefehlt! Die Breitbandinitiativen in allen Bundesländern bringen zunehmend die Dörfer auf VDSL-Niveau und den Ausbau gestaltet nur teilweise die Telekom. Oft sind es regionale Anbieter – und die müssen eben die Telekom nicht in ihr Netzt lassen, sondern sind dann Netzmonopolist. Des Weiteren hat u.a. Kabel Deutschland Millionen von Haushalten am Netz und über das Kabelfernseh-Kabel kann man mit VDSL-Geschwindigkeit empfangen. Der Wettbewerber ist also bereits da und die Telekom kann sich in diesem Zukunftsmarkt von Marktanteilen jenseits der 50% verabschieden.

    Ich fürchte, die Telekom lebt von der Vergangenheit und der Substanz und verpennt gerade die Zukunft. Für mich als Langfristanleger ist der Titel deutlich zu risikobehaftet…

  2. „Ich fürchte, die Telekom lebt von der Vergangenheit und der Substanz und verpennt gerade die Zukunft. Für mich als Langfristanleger ist der Titel deutlich zu risikobehaftet“

    Ja die T. wird weiter Marktanteile verlieren. Davon ist auszugehen. Man stellt aber auch die Weichen um dies langsamer zu gestalten als auch einen Punkt zu erreichen an dem dieser Vorgang stoppt und durch Effektivität gefangen wird. Ein wirklicher oder innovativer Held ist die Telekom nicht aber dennoch fähig genug um ihr bei einem Aktienwert von 8,30 Euro ausreichend Vertrauen schenken zu können. Aber, ich bin mir sicher, dass es zur jetzigen Zeit durchaus tiefer gehen kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here