Solarworld: Keine Ende der Krise – neues Allzeittief in Sicht

1

Ach, waren das noch Zeiten als die deutsche Solarindustrie blühte und Solarworld (WKN 510840) Marktführer war. Doch in nur wenigen Jahren erlebte die einstige Vorzeigeindustrie einen tiefen Fall, genauso wie eines ihrer Vorzeigeunternehmen. Bei der Aktie ist ein neues Allzeittief nur eine Frage der Zeit.

Nun haben uns die Ergebnisse für die ersten neun Monate bei Solarworld einmal mehr vor Augen geführt, wie weit die Unternehmen der Branche derzeit von den guten alten Zeiten entfernt sind. Viel zu sehr wirken sich immer noch die Billig-Angebote aus China aus, so dass die Firmen hierzulande mit Überkapazitäten und einem enormen Preisverfall zu kämpfen haben.

Bei Solarworld führte dies zwischen Januar und Dezember zu einem operativen Minus von 189,6 Mio. Euro, nach einem Gewinn von 89,7 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich stand ein Verlust von 69,0 Mio. Euro zu Buche, gegenüber einem Minus von 10,9 Mio. Euro im Vorjahr. Der Umsatz ging um 37,7 Prozent auf 468,9 Mio. Euro zurück.

Damit zeigt sich erneut, dass die gesamte Branche dabei ist sich zu konsolidieren und wir noch längst nicht das Ende der Fahnenstange gesehen haben, was Pleiten oder Fusionen und Übernahmen angeht. Denn auch die bösen chinesischen Unternehmen ( also diese bösen Unternehmen, die Solarworld auf dem Weltmarkt die Preise kaputt gemacht haben, laut dem CEO des deutschen Unternehmens) leiden unter dem Preisverfall, nur können diese sich derzeit noch einer stärkeren Unterstützung durch ihre Regierung erfreuen.

Für Aktionäre, die jedoch starke Nerven und einiges Kapital zum Zocken haben, bietet die niedrige Bewertung von Aktien wie derjenigen von Solarworld scheinbar eine ideale Spielwiese. Für sicherheitsorientierte Anleger hat die Solarbranche dagegen im Moment jegliche Relevanz eingebüßt. Was natürlich nicht heißt, dass sich dies nicht irgendwann wieder ändern kann. Schauen wir einfach nur auf die Charttechnik:

Bildschirmfoto 2012-11-14 um 13.53.05.png

GD30, GD50, GD100 und GD200 unterschritten. Bollinger Bänder negativ. Einzig das Momentum könnte ein wenig Hoffnung verbreiten, bei einer Aktie, die mittlerweile mit einem negativen 2013er-KGV von 1,55 bewertet wird. Ich sage nur aufpassen Solarworld ist was für Zocker. Der Chart zeigt es auf. Die Unterstützungen bröckeln, ein neues Allzeittief ist bei der aktuellen Marktlage nur eine Frage der Zeit.


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here