Wochenrückblick KW 40: DAX hält sich wacker – Telekom und Commerzbank im Blick

0

Die Lage an den Aktienmärkten war zuletzt wieder mehr von der Euro-Krise bestimmt. Neuerliche Sorgen um Spanien, aber auch um Griechenland belasteten die Stimmung. Dennoch sollte man sich als Anleger auch nicht ins Bockshorn jagen lassen, denn wirklich schlechte Nachrichten gab es keine. Der Blick richtet sich in den kommenden Wochen wieder vermehrt auf die Unternehmen und hier auf neue Bilanzsaison zum dritten Quartal. Die Hoffnung ist groß, dass der ein oder andere Konzern mit positiven Überraschungen aufwarten kann.
Der DAX jedenfalls hält sich in dieser Nachrichtenlage solide. Zumal auch beim Schwergewicht Deutsche Telekom (WKN 555750) mit der möglichen Fusion von T-Mobile USA mit dem US-Konkurrenten Metro PCS neue Impulse kamen. Beim optisch billigsten DAX-Titel Commerzbank (WKN 803200) bleibt dagegen alles beim Alten. Zocker lieben das Papier, aber zuletzt hatten sie wenig Freude daran, denn der starke Kursaufschwung der vergangenen Woche wurde jäh gestoppt. Weiteres Abwärtspotenzial ist dabei weiter vorhanden, Stichwort: Euro-Krise und Bankenregulierung.
Bei der Kursentwicklung der DAX-Neulinge LANXESS (WKN 547040) und Continental (WKN 543900) war indes ein gegenläufiges Bild zu beobachten. Während LANXESS auf Wochensicht fast 4,5 Prozent verlor, gewann Conti 3,8 Prozent hinzu. Index-Neulinge haben es bekanntermaßen am Anfang schwer, aber hier scheint es doch eher ausgeglichen zu sein.

Der DAX und sein Chart

Der deutsche Leitindex DAX konnte am Freitag noch einmal zulegen. Wie wir in unserem Ausblick DAX schrieben, eröffnet sich nun weiteres Aufwärtspotenzial. Dabei könnte es in Kürze zu einem Angriff auf das Jahreshoch bei 7.479 kommen. Darüber ist das 2011er-Hoch bei 7.600 das nächste Ziel. In unserer Point & Figure-Analyse kommen wir zu dem Schluss, dass der DAX in den kommenden Tagen und Wochen nicht mehr deutlich unter 7.200 fallen wird und stattdessen den Bereich um 8.000 Punkte in Angriff nehmen wird.

Einzeltitel aus Deutschland

Erfreuliche Nachrichten gab es in dieser Woche vom IPO-Markt. Mit dem Versicherungskonzern Talanx (WKN TLX100) befindet sich seit Dienstag ein neuer Titel auf dem Kurszettel. Der erste Talanx-Kurs lag bei 19,05 Euro und damit deutlich über dem Platzierungspreis von 18,30 Euro. In der Spitze stieg der Kurs im Wochenverlauf sogar bis auf 19,70 Euro. Damit ist der erste große Börsengang in diesem Jahr doch noch geglückt. Er dient damit auch als Türöffner für weitere IPOs. Mit O2, der deutschen Mobilfunktsparte des spanischen Telekomriesen Telefonica, steht dabei schon ein spannender Börsenkandidat bereit, wie wir hier ausgeführt haben.
Der Spezialverpackungshersteller Gerresheimer (WKN A0LD6E) konnte im dritten Geschäftsquartal erneut wachsen, doch mit den Umsatz- und Gewinnzahlen wurden die vorherigen Analystenerwartungen enttäuscht, weshalb die im MDAX gelistete Aktie des Unternehmens als Reaktion auf die Zahlen um etwa 2 Prozent an Wert verlor. Positiv zu vermelden ist es dagegen, dass das Management die Prognose für das Gesamtjahr trotz des herausfordernden wirtschaftlichen Umfeldes bestätigte. Mehr dazu hier.
Die angeschlagene Baumarktkette Praktiker (WKN A0F6MD) scheint derweil erst einmal über den Berg zu sein. Die seit einiger Zeit laufenden Verhandlungen über die Fremdfinanzierung der Restrukturierung und der Neuausrichtung wurden am Dienstag erfolgreich abgeschlossen. Doch der Aktienkurs hat bislang eher verhalten auf die neue Nachrichtenlage reagiert. Allerdings war der jüngste Kurssprung ja auch schon durch ein hohes Maß an Vorschußlorbeeren begründet, so dass die operativen Erfolge nun rasch eintreten müssen, damit auch die Aktionäre wieder Spass an dem SDAX-Titel haben.
Einen Blick Wert war uns die Woche auch Evotec (WKN 566480). Zuletzt konnten sich Aktionäre des Biotechnologieunternehmens über einige positive Nachrichten freuen. Neben sehr guten Geschäftsergebnissen für das zweite Quartal, kann man sich nun auch über eine Allianz mit einem starken Partner wie Bayer (WKN BAY001) freuen. Die Anleger goutierten die positive Nachrichtenlage mit eine erhöhten Vertrauen für die im TecDAX gelistete Aktie des Unternehmens, die seit Anfang Juli um mehr als 40 Prozent zulegen konnte. Mehr dazu hier.
Zuletzt hielt der Chiphersteller Infineon (WKN 623100) keine guten Nachrichten für die Investoren bereit. Dem Unternehmen macht die anhaltende Konjunkturschwäche in Europa, aber auch die abnehmende Wirtschaftswachstumsdynamik im Rest der Welt zu schaffen. Darunter leidet derzeit vor allem das sehr konjunkturabhängige Geschäft mit Halbleitern. Mehr dazu hier.
Im Blick stand nach den jüngsten Absatzzahlen auch der Stuttgarter Autobauer Daimler (WKN 710000). Das Jahr 2011 und die erste Hälfte 2012 liefen für Daimler glänzend. Diverse Quartalszahlen – und Bilanz-Veröffentlichungen belegen das. Doch die Euro-Krise und die abnehmende Wachstumsdynamik in den USA und China könnten für eine wesentlich schlechtere zweite Jahreshälfte 2012 beim schwäbischen Automobilkonzern sorgen, wie wir hier schreiben.

Internationale Einzelwerte

International stand in der vergangenen Woche vor allem die Veränderung in der Welt der Rohstoffkonzerne im Blick. Nach langem Hin und Her soll die Übernahme des Bergbau-Konzerns Xstrata (WKN 552834) durch den Rohstoffhändler Glencore (WKN A1JAGV) bis zum Ende des Jahres nun endlich über die Bühne gehen. Weitere Kurschancen sind aber erstmal nicht in Sicht.
Zudem richtete sich der Blick auf Apple (WKN 865985) ein Jahr nach dem Tod des Firmengründers Steve Jobs. Dem Erfolg des Konzerns mit Apfel-Logo scheinen derzeit keine Grenzen gesetzt es ist mittlerweile das mit großem Abstand wertvollste Unternehmen der Welt. Doch wenn das neue Management weiterhin nur auf das Jobs-Erbe wie das iPhone oder iPad vertraut, könnten die Konsumenten irgendwann dem Apfelunternehmen aufgrund mangelnder Innovationen den Rücken kehren. Mehr zur Apple-Aktie schreiben wir im Beitrag: Apple: Erster Todestag von iGod – Bringt’s Apple noch?.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

Die kommende Woche wird in Sachen Quartalszahlen endlich wieder Schwung bringen, denn in den USA beginnt die Berichtsaison zum dritten Quartal. Den Anfang macht traditionell Alcoa am Dienstag. Dann wird auch YUM! Brands einen Blick in seine Bücher gewähren. Es folgen in der kommenden Woche zudem Costco Wholesale (Mittwoch); Winnebago (Donnerstag) sowie JPMorgan Chase und Wells Fargo (Freitag). Aus Deutschland folgen in der kommenden zudem auch Quartalszahlen von Südzucker (Donnerstag).

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Aus Sicht der Wirtschaftsdaten stehen in der kommenden Woche wenige Termine an. Am Mittwoch dürfte das Beige Book der US-Notenbank Fed Impulse geben. Zudem stehen dann die Großhandelsdaten (August) und die Daten zum Staatshaushalt (September) auf der Agenda. Am Donnerstag gibt es die Verbraucherpreisdaten (September) aus Deutschland sowie die Handelsbilanz (August), die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die Im- & Exportpreise (September). Am Freitag wiederum folgen die Daten zur europäischen Industrieproduktion (August) sowie das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (Oktober).


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here