Technologiewerte: Intel senkt Umsatzprognose und NASDAQ 100 so hoch wie zuletzt im Jahr 2000

7. September 2012 | Von | Kategorie: Aktie im Fokus

Für amerikanische Technologieaktien geht es dieser Tage auf und ab. Hatte gestern Amazon noch mit der Vorstellung des neuen Kindle Fire HD für Kauflaune gesorgt, überrascht heute Intel mit einem gesenkten Umsatzausblick. Die Amazon-Aktie erreicht gestern zudem ein neues Allzeithoch und schoss bei der Marktkapitalisierung auf 113 Mrd. US-Dollar. Doch heute scheint der Optimismus wieder verflogen zu sein. Technologieaktien könnten – trotz positiver US-Konjunkturdaten – das Hoch erreicht haben. Ausschlaggebend ist hier u.a. der NASDAQ 100, der gestern den höchsten Stand seit dem Jahr 2000 erreicht hat.

Zunächst ein Blick auf Intel: Mit Blick auf das sich verändernde wirtschaftliche Umfeld musste der Chipriese heute seine Umsatzprognose senken. Für das laufende dritte Quartal erwartet Intel nun Erlöse von 13,2 Mrd. US-Dollar mit einer Schwankungsbreite von plus oder minus 300 Mio. US-Dollar. Zuvor hatte Intel noch 13,8 bis 14,8 Mrd. US-Dollar in Aussicht gestellt. Analysten hatten bislang im Durchschnitt 14,2 Mrd. US-Dollar in Aussicht gestellt.


Quelle: Comdirect

Bei Intel dürfte sich der jüngste Kursrückgang damit erneut beschleunigen. Die Zeiten von Fast-Monopol-Gewinnen für PC-Prozessoren sind in Zeiten von Smartphones und Tablett-PCs definitiv vorbei. Andere Hersteller drängen auf den Markt und drängen den Branchenriesen in die Enge. Dennoch sollte man auch nicht gleich das Heulen und Zähne-Klappern beginnen. Ein Blick auf den Chart zeigt deutlich, dass die Intel-Aktie bis Mai sehr gut gelaufen ist und daher die Gewinnmitnahmen seither wenig verwunderlich sind. Eine Einstiegschance ist dennoch derzeit noch nicht zu erkennen, dazu sollte die Korrektur erst einmal abgewartet werden.


Quelle: Comdirect

Im Technologiesektor insgesamt, beispielhaft der NASDAQ 100, als Auswahl der 100 größten Techwerte, sieht es dagegen rosig aus. Vor allem das Thema mobiles Internet sorgt hier für Bewegung. Egal ob Apple, wo Anleger auf das neue iPhone warten oder bei Amazon, die nun mit dem Kindle Fire einen direkten Angriff auf Apples iPad starten und dank der technischen Ausstattung auch durchaus Chancen haben erfolgreich zu sein. Nicht zu vergessen ist hier auch Microsoft, wo man mit dem neuen Tablett Surface ebenfalls Apple angreift. Dennoch sind die Anleger bei allen drei Aktien noch sehr optimistisch, was sich aufgrund ihrer Größe natürlich auch auf den NASDAQ 100 auswirkt. Intel dürfte heute dann zwar ein Bremsfaktor sein. Dennoch sieht die Lage für den Technologieindex nach wie vor sehr gut aus. Nächstes Ziel dürfte die Marke von 2.900 Punkten sein. Weitere Treiber dürfte die US-Konjunktur sein, die sich zuletzt deutlich solider zeigte, als erwartet wurde. Und auch die EZB mit ihren Anleihekäufen sorgt dafür, dass Aktien, insbesondere solche mit globalen Wachstumsphantasien, weiter gesucht sind.

Share on Facebook
Bookmark this on Delicious
Bookmark this on Digg

Schlagworte: , , , , , ,

Ein Kommentar auf "Technologiewerte: Intel senkt Umsatzprognose und NASDAQ 100 so hoch wie zuletzt im Jahr 2000"

  1. […] US-Hightechs. Während die Coba-Aktie binnen 24 Stunden rund 10 Prozent zulegen konnte, schoss der US-Technologieindex NASDAQ 100 auf den höchsten Stand seit dem Jahr 2000. Doch bei der Commerzbank lässt inzwischen auch die […]

Schreibe einen Kommentar