Kurspotenzial: Conti vor DAX-Rückkehr und SAP nun Index-Schwergewicht…

1

In diesen Tagen wird es im DAX so richtig spannend. Nicht nur der Abstiegskampf wird interessant, sondern auch der Kampf um den Platz an der Sonne in Sachen Unternehmenswert spitzt sich immer weiter zu. Während Continental (WKN 543900) aus dem MDAX weiterhin den Druck aufrecht erhält und mit Macht in die erste deutsche Börsenliga drängt (WKN 543900), haben SAP (WKN 716460), Siemens (WKN 723610) und VW (WKN 766403) einen Dreikampf um die Spitzenposition entfacht.

Beim Hannoveraner Automobilzulieferer Conti zeigt sich das Management mittlerweile sehr optimistisch, dass die Rückkehr in den DAX gelingen wird. In einem Interview mit der „Wirtschaftswoche“ sagte Konzernchef Elmar Degenhardt: „ In den vergangenen Monaten haben wir im Ranking der größten deutschen Unternehmen bei Umsatz und Marktkapitalisierung jeweils zu den Top 30 gezählt. Wenn im August nichts Unvorhergesehenes passiert, sind wir sehr wahrscheinlich Ende September wieder im DAX gelistet.“ Dies würde den Wiederaufstieg bedeuten, nachdem Continental im Jahr 2008 nach der Übernahme durch Schaeffler den Index verlassen musste.

Bildschirmfoto 2012-07-30 um 11.49.20.png

Quelle: comdirect

Damit könnten erstmals seit zwei Jahren (große) Veränderungen im DAX anstehen. Die Entscheidung über die Indexzusammensetzung fällt am 5. September durch den Arbeitskreis Aktienindizes der Deutschen Börse. Bis Ende August haben die Abstiegskandidaten und DAX-Gründungsmitglieder MAN (WKN 593700) und Metro (WKN 725750) noch Zeit den Abstieg zu verhindern, denn die dann geltenden Ranglisten im Hinblick auf die Marktkapitalisierung und das gehandelte Volumen entscheiden über Auf- und Abstieg. Allerdings scheint sich der Aufstieg von Conti abzuzeichnen. Die Aktie des Unternehmens legte im Juli sogar noch einmal um fast 20 Prozent zu und ist trotzdem mit einem 2012er-KGV von 8 und einer Dividendenrendite von 2,7 Prozent noch attraktiv bewertet.

Bildschirmfoto 2012-07-30 um 11.48.54.png

Quelle. comdirect

An der DAX-Spitze ging es in den vergangenen Tagen auch hoch her, denn Europas größter Softwarehersteller SAP konnte seinen Aktienkurs im Juli um 15 Prozent und damit den Unternehmenswert auf etwa 64 Mrd. Euro steigern, wobei das Papier mit einem 2012er-KGV von 17 und einer Dividendenrendite von 1,6 Prozent für einen Technologiewert sicherlich nicht überbewertet ist. Leidtragender war in diesem Fall der langjährige Spitzenreiter Siemens, mit einem aktuellen Börsenwert von 61 Mrd. Euro. Dicht dahinter folgt auf Platz drei Volkswagen. Möglich gemacht wurde der jüngste Aufstieg der SAP-Aktie dadurch, dass das Unternehmen einmal mehr sehr gute Quartalsergebnisse präsentieren konnte.

Zwischen April und Juni ging es beim Gewinn nach Steuern im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent auf 661 Mio. Euro nach oben. Das Betriebsergebnis wurde um 7 Prozent auf 921 Mio. Euro gesteigert. Dabei profitierte das Unternehmen von der sehr guten Umsatzentwicklung. SAP konnte einen währungsbereinigten Zuwachs bei den wichtigen Softwareerlösen um 19 Prozent und damit auf die Rekordmarke von 1,06 Mrd. Euro verbuchen. Der Umsatz wurde im zweiten Quartal deutlich von 3,3 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum auf 3,9 Mrd. Euro gesteigert.


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here