Es kommt nicht zwingend auf die Märkte an!

1

dieboersenblogger.de hat sich mit Nicolai Tietze, Vice President von Global Markets, db-X Financial Products über Derivate, deren Chancen für Kleinanleger und über die aktuell attraktivsten Märkte und Produkte unterhalten.

Was macht ein Derivate-Engagement für den Klein-Anleger so attraktiv?

Anleger nutzen derivative Anlageprodukte, um Erträge zu optimieren und Risiken einer Direktanlage wie z.B. in Aktien zu verringern. Derivate ermöglichen Anlegern an Basiswerten oder Märkten zu partizipieren, welche sonst entweder gar nicht zugänglich oder für den Inrkets,  db-X Financial Products über Derivate, deren Chancen für Kleinanleger und über die aktuell attraktivsten Märkte und Produkte unterhalten. vestor nur schwer oder unter hohem Kapitaleinsatz nachzubilden wären. So ist ein Investment in einen Index wie dem DAX möglich, der über den Direkterwerb der einzelnen Aktien nur mit einem hohen Kapitaleinsatz möglich wäre. Außerdem können Derivate jederzeit über die Börse gekauft oder verkauft werden. Dies vereinfacht generell den Erwerb und die Veräußerung von Derivaten. Aber vor allem bei Hebelprodukten, welche oft tagtäglich gekauft oder verkauft werden und so zum kurzfristigen Handeln eingesetzt werden, wiegt dieser Vorteil der Flexibilität besonders. Durch die Vielfalt der verschiedenen derivativen Produkte gibt es für nahezu jede Marktsituation ein entsprechendes Produkt mit dem Anleger einen Gewinn erwirtschaften können. Während man bei der Direktinvestition in einen Basiswert nur bei steigenden Kursen profitiert, sind Derivate so gestaltet, dass man auch bei fallenden Kursen bzw. bei Seitwärtsbewegungen eine positive Rendite erwirtschaften kann.

Wieviele Prozent seines Gesamtportfolios sollte er mit Derivaten bestücken?

Da derivate Produkte unterschiedliche Ausstattungsmerkmale besitzen lässt sich hier keine eindeutige Antwort geben. Jeder Privatanleger sollte sich vor einer Investition darüber klar werden, welches Risiko man eingehen möchte. Viele Anleger halten Zertifikate für besonders risikoreich, Ein Trugschluss denn mehr als die Hälfte des gesamten Zertifikate-Volumens ist in Deutschland in Kapitalschutz-Zertifikaten investiert.

Mit welchen Produkten kann er in der aktuellen Marktsituation eine Rendite einfahren?

In dem aktuell vorherrschenden Seitwärtsmarkt eigenen sich vor allem Teilschutzprodukte wie zum Beispiel Aktienanleihen und Discountzertifikate. Eine über 10 Jahre erhobene Discountzertifikate-Studie der Deutschen Bank belegt mehr als zwei Drittel aller Discount-Zertifikate sich besser entwickelt haben als der zugrunde liegende Basiswert.

Welche Märkte sind derzeit überhaupt attraktiv (Index, Rohstoff, etc..)?

Es kommt nicht zwingend auf die Märkte an, denn für jeden Markt und jede Bewegung/ Erwartung gibt es entsprechende Produkte, so kann man mit Derivaten auch in fallende Märkte und Kurse investieren und daran partizipieren. Bestimmte Zertifikate, wie Discount- und Bonus-Zertifikaten bieten attraktive Erträge in seitwärts tendierenden Märkten. Einzige Voraussetzung: Der Anleger sollte eine Meinung über den zukünftigen Kursverlauf des Basiswertes haben.

Wo kann er Derivate am Besten handeln und auf was sollte er in Sachen Kosten achten?

Am einfachsten, schnellsten und kostengünstigsten handeln Anleger über Online-Broker, von denen es ja bekanntlich eine Vielzahl gibt. Da vor allem Hebelprodukte meist sehr kurz nur gehalten werden, bei day-Tradern zum Beispiel oft nur wenige Minuten, ist eine schnelle Abwicklung von Käufen und Verkäufen von großer Bedeutung. Neben der Verlässlichkeit und der raschen Abwicklung ist es auch wichtig, dass der Anleger mit dem Maske des Online-Broker umgehen kann, dies ist immer eine individuelle Geschmackssache. Neben der raschen und hoffentlich reibungslosen Abwicklung von Trades, müssen Anleger auch auf Kosten achten. Hier muss natürlich zwischen den Kosten die der Emittent erhebt, und den Kosten die der Online-Broker berechnet unterschieden werden.Hierbei können Unterschiede zwischen verschiedenen Anbietern entstehen, ein Vergleich im Vorfeld lohnt sich daher mit Sicherheit.

Ein kleiner Ausblick: Was meinen Sie, wo der Markt sich Ende 2012 befinden wird und gibt es hierfür ein geeignetes Produkt, um diese Prognose zu traden?

Diese Frage ist schwer zu beantworten, da wir uns zur Zeit in einer Börsenphase befinden die sehr stark von politischen Entscheidungen abhängt. Die meisten Analysten gehen dennoch von einem DAX zum Jahresende zwischen 6500 und 7000 Punkten aus, womit wir weiterhin in einer weiten Seitwärtsrange verharren würden. In so einer Seitwärtsrange könnten Bonus- bzw. Korridorbonus Zertifikate eine interessante Anlage darstellen, aber auch hier gilt: Nicht zu gierig werden und immer das Risiko beachten.   


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here