Telekom Austria: Wiener Schmäh nun auch mit Carlos Slim als neuer Großinvestor

0

Carlos Slim, der laut Magazin „Forbes“ reichste Mann der Welt will nun bei der Telekom Austria (WKN 588811) groß einsteigen und sich mit einer 21-prozentigen Beteiligung zum zweitgrößten Aktionär nach dem österreichischen Staat aufschwingen. Dies stellt einen weiteren Schritt in dem Versuch dar, sich mit seinem Mobilfunk-Konzern America Movil in Europa zu etablieren. Bereits Mitte Mai verkündete der nach eigenen Angaben führende Mobilfunk-Anbieter in Lateinamerika, dass er seinen Anteil am niederländischen Telekommunikations-Unternehmen KPN (WKN 890963) auf rund 28 aufstocken wolle. Nun also der Weg nach Austria…

Slim hat mit dem österreichischen Investor Ronny Pecik bereits eine Vereinbarung zum Erwerb seiner Beteiligung von 21 Prozent an der Telekom Austria getroffen. Nach Abschluss des Deals wird Slim etwa 23 Prozent an den Österreichern halten. Zwar wurden keine Angaben zum Volumen der bevorstehenden Transaktion gemacht, allerdings würde dieses Volumen nach der derzeitigen Markkapitalisierung bei etwa 700 Mio. Euro liegen. Nachdem die Telekom Austria im vergangenen Geschäftsjahr einen Verlust von 253 Mio. Euro verbuchen musste, konnte das Unternehmen im ersten Quartal dieses Jahres in die Gewinnzone zurückkehren. Allerdings gab sich der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens Hanns Ametsreiter schon bei der Bekanntgabe der letztjährigen Ergebnisse optimistisch, dass der Turnaround in diesem Jahr gelingen würde und am Ende ein Plus stehen sollte.

Bildschirmfoto 2012-06-15 um 13.43.16.png

Quelle: comdirect

Auf diesem Weg konnte die Telekom Austria im ersten Quartal einen ersten Schritt in Richtung Besserung machen. Zwar ging der Umsatz von Januar bis März 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro zurück, jedoch wurde unter dem Strich beim Nettoergebnis ein Gewinn von 46,9 Mio. Euro ausgewiesen, nach einem Verlust von 79,2 Mio. Euro im Vorjahr. Laut Unternehmensangaben konnte man im Besonderen von den geringeren Restrukturierungsaufwendungen und von der positiven Entwicklung der Kundenzahlen profitieren. Die Zahl der Kunden stieg sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunk auf insgesamt rund 23 Millionen.

Mit Slim an ihrer Seite, dürfte die Telekom Austria den eingeschlagenen Weg mit noch mehr Nachdruck verfolgen können, denn der Mexikaner versprach der österreichischen Regierung neben der Beibehaltung des Standorts, der Notierung an der Wiener Börse auch eine „nachhaltige Wachstumsstrategie“ für die Telekom Austria.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here