Bärenmarkt und eine interessante Goldpreis-Entwicklung…

4. Juni 2012 | Von | Kategorie: Rohstoffe

Da haben die Chartfans schon letzten Freitag mächtig zu knabbern gehabt. Der DAX unter dem GD200. Das ist ein mittelfristiger Bärenmarkt, der heute noch einmal untermauert wurde. Kein Wunder, wenn man sich die aktuelle Lage am Markt anschaut. Ich kann da immer wieder nur auf den guten alten Börsenguru Marc Faber verweisen…

Euro-Krise, lasche US-Konjunkturdaten und ein „paar“ Chinesen, die als globaler Wirtschaftsmotor vielleicht ausfallen. Und der DAX? Der fällt zum Wochenauftakt unter 6000. Da kann ich nur sagen: Kaufen Sie Gold, bleiben Sie in dem glänzenden Edelmetall investiert!

Sie lesen richtig. Denn die meisten schauen immer nur auf den Goldkurs in Dollar. Blicken wir einmal auf die „Euro“-Variante. Da kommen schöne Fakten zutage:

Während die Dollar-Notierung im Mai um fast 6% gegenüber dem Vormonat fiel, legte Gold auf Euro-Basis 0,4 Prozent zu. Ende April wurden im Londoner A.M.Fixing umgerechnet 1.256,61 Euro pro Feinunze erreicht, Ende Mai 1.262,08 Euro. Anders ausgedrückt: mit diesem Schlusskurs von 1.258,28 Euro lag der der Euro-Goldpreis nicht einmal 8 Prozent unter dem Allzeithoch vom 9. September 2011 (1.359,39 Euro)! Wer will mir nun erzählen, dass Gold in einer Krise als „Krisen-Währung“ steckt?

gold in euro.gif

Also kurz um: Gold ist und bleibt DAS Investment der Stunde…

take Care;
Euer Goldfinger

Share on Facebook
Bookmark this on Delicious
Bookmark this on Digg

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar