Nullzins-Anleihen: Das ist schon moderne Enteignung…

0

Gestern habe ich nur staunen können und zugleich der lieben Bundesrepublik meinen Respekt gezollt. Sich Geld leihen als Staat – zum Nulltarif! Das ist schon etwas historisches. Da hat es doch glatt die Finanzagentur des Bundes geschafft, eine zweijährige Anleihe mit einem Kupon von (fast) null Prozent bei Anlegern verkaufen. Weil die Menschen ja was „sicheres“ wollen. Hallo? Gold hat derzeit optimale Kurse zum Kaufen! Und die Rendite ist besser – was keine Kunst ist.

Aber mal ehrlich. Sind wir alle nun schon wegen der Griechen so komplett verunsichert, dass wir unserem Land, dem es nach wie vor gutgeht und das sich durchaus einen moderaten Zinssatz leisten kann, bei einer Versteigerung zweijähriger Bundesschatzanweisungen mit einem Zinskupon von null Prozent eine erzielte Rendite von 0,07 Prozent gewähren? Das ist keine Flucht in „Sicherheit“, dss ist eine Flucht in Blödheit! 5 Mrd. Euro zum Nullzins! Das ist eine schleichende moderne Enteignung – liegt doch die Inflation in Deutschland doch bei über zwei Prozent!

Schon zu Wochenbeginn hatte der Bund mit unverzinslichen Schatzanweisungen über zwölf Monate drei Mrd. Euro eingesammelt und dafür eine „Rendite“ von 0,0264 Prozent geboten. Wir sind da schon besser als die Japaner. Die haben zuletzt Anleihen mit 0,1% auf den Weg gebracht. Jetzt können alle natürlich kommen und sagen, dass die Schweizer bei ihren Anleihen Negatiovrenditen abwerfen. Das ist aber kein Argument! Geld ist dazu da, um effektiv und mit Gewinn anzulegen. Der sicherste Hafen ist nach wir vor Gold!

Oder lassen Sie Ihr Geld auf einem Tagesgeldkonto liegen und warten Sie noch günstigere Gold-Kurse ab. Der Der Edelmetall-Veteran Leonard Melman geht beispielsweise davon aus, dass Gold in den kommenden zwei Monaten auf bis zu 1.400 Dollar pro Unze absinken könnte – dann aber in der zweiten Jahreshälfte auf über 2000 Dollar hochschießt. Rechnen Sie sich da mal die Rendite aus. Und das halte ich für realistisch – denn der Angstfaktor wird uns an den Börsen auf jeden Fall erhalten bleiben…

Take Care,
Euer Goldfinger


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here