Offene Immobilienfonds – wieder einer weniger: CS Euroreal wird aufgelöst

3

Seit gestern stehen auch Anleger des CS Euroreal vor der Frage: Pest oder Cholera? Verkaufe ich meine Anteile mit hohem Abschlag an der Börse oder warte ich und hoffe durch die Liquidierung des Fondsvermögens wieder an mein Geld zu kommen. Die Frage kann man nur vor dem zeitliche Hintergrund beantworten. Wer jetzt das Geld braucht, sollte, ja muss verkaufen. Wer Zeit hat, hofft auf eine solide Liquidierung der Vermögenswerte. So kurz die Antwort, so schlecht.

Konkret war, wie schon beim SEB Immoinvest, die nachhaltige Öffnung des Fonds aufgrund zu hoher Rückgabewünsche, die die zur Verfügung stehende Liquidität signifikant überstiegen, nicht möglich. Für eine bestmögliche Veräußerung der Vermögensgegenstände wurde die Auflösungsperiode auf knapp fünf Jahre festgelegt. Dabei sind halbjährliche Auszahlungen geplant. Eine erste Ausschüttung ist für das zweite Kalenderhalbjahr, spätestens mit der regulären Ertragsausschüttung im Dezember, geplant – heißt es bei der Credit Suisse. Weiter heißt es dort: „Während der Phase der Rücknahmeaussetzung konnte das Fondsmanagement die für Anteilscheinrückgaben zur Verfügung stehende Liquidität durch Immobilienverkäufe und Mittelzuflüsse von rund 1,25 Milliarden Euro aktuell auf rund 1,6 Milliarden Euro beziehungsweise rund 27 Prozent des Fondsvermögens erhöhen. Die Bruttoliquidität liegt bei rund 32 Prozent. Alle Verkäufe erfolgten auf oder über Verkehrswert.“ Die Zahlen stimmen zumindest nicht von vornherein negativ.

Wie ich bereits in meinem Beitrag Was bleibt von den offenen Immobilienfonds nach dem Ende des SEB Immoinvest übrig? (inkl. Update zu CS Euroreal) offenbart sich einmal mehr der Konstruktionsfehler der offenen Immobilienfonds:

Insgesamt hat das Vehikel “offener Immobilienfonds” klar gelitten. Anstatt Kleinanlegern auch die Möglichkeit zu geben, in sonst nicht zugängliche Immobilienbeteiligungen zu investieren, wurden sie eher um Teile des Vermögens gebracht. Letztlich ist hier aber der Konstruktionsfehler Schuld. Jederzeit Zugriff auf das Fondsvermögen zu versprechen, während das Geld langfristig in Immobilien steckt, kann auf Dauer nicht funktionieren. Dieses Problem wird nur durch Begrenzung bei der Anteilsrückgabe gelöst werden können. Eine teilweise Lösung könnte das Anlegerschutzgesetz bringen, das vorsieht, das die börsentägliche Anteilsrücknahme ausschließt und eine zweijährige Mindesthaltefrist einführt. Zudem sollen die Fonds verpflichtet werden, Anteile nur nach längerer Kündigungsfrist zurückzugeben. Dennoch besteht in Ausnahmesituationen weiterhin die Gefahr, dass offene Immobilienfonds zu Problemfällen werden. Denn auch wenn die Fristen länger werden: Wenn alle gleichzeitig rauswollen und die Immobilien nicht gleichzeitig verkauft werden können, hat der Fonds und damit der Anleger ein Problem.

Man kann nur hoffen, dass das Vertrauen in die derzeit noch vorhandenen Fonds länger anhält und es hier nicht zu weiteren Auflösungen kommt. Noch ein Hinweis an die bisherigen Anteilseigner der Fonds. Zahlreiche Anwälte versuchen derzeit wieder aus der Auflösung Kapital zu schlagen. Bevor man sich jedoch für teueres Geld juristische Beratung sucht, sollte man überlegen, ob eine Falschberatung – auf die es in Deutschland meist herausläuft – wirklich zutreffend ist. Sonst ist man am Ende nicht nur das Geld für den Fonds, sondern auch das für den Anwalt los. Wer sich jedoch tatsächlich falsch beraten fühlt, sei beispielhaft auf die Interessengemeinschaft CS Euroreal hingewiesen.


3 KOMMENTARE

  1. und das Schöne: Beim BVI sind sie immer noch der Meinung, dass „Offene Immobilienfonds zeichnen sich durch eine geringe Volatilität aus, d.h. die Wertschwankungen sind im Vergleich zu Aktien- oder Rentenfonds weitaus geringer. Daher passen Offene Immobilienfonds gut als wertstabiles Element in jedes ausgewogene Anlegerdepot. Sie federn die Schwankungen anderer Assetklassen ab.“ Wer das noch glaubt…

  2. kam gerade rein:
    Hahn Rechtsanwälte bieten kostenfreie Infoveranstaltungen und Hotline
    für Anleger von CS Euroreal und SEB ImmoInvest an

    Hamburg (ots) – Die offenen Immobilienfonds „CS Euroreal“ und „SEB
    ImmoInvest“ werden seit dem 7. beziehungsweise 21. Mai 2012
    abgewickelt. Bei beiden Fonds sind insgesamt 550.000 Kapitalanleger
    mit mehr als zwölf Milliarden Euro investiert. „Zahlreiche
    Privatanleger wissen aktuell nicht, wie sie sich verhalten sollen.
    Sie fragen sich, ob es sich überhaupt lohnt, einen Anwalt mit der
    Geltendmachung von Schadensersatz zu beauftragen. Die Antwort darauf
    ist einfach: Es lohnt sich“, macht der Hamburger Fachanwalt Peter
    Hahn von Hahn Rechtsanwälte Partnerschaft geschädigten Anlegern Mut.

    Deshalb biete seine Kanzlei jetzt Anlegern von offenen
    Immobilienfonds kostenfreie Informationsveranstaltungen an:

    21.06.2012, 19:30 Uhr, Hamburg
    30.06.2012, 16:00 Uhr, Köln
    06.07.2012, 19:30 Uhr, Frankfurt,
    20.07.2012, 19:30 Uhr, Stuttgart,
    27.07.2012, 19:30 Uhr, München

    In den rund zweistündigen Veranstaltungen steht Fachanwalt Peter
    Hahn den geschädigten Anlegern Rede und Antwort;. die
    Veranstaltungsorte werden eine Woche vor der Veranstaltung bekannt
    gegeben. Interessenten können sich telefonisch (040-367987), per Fax
    (040-3656819) oder per E-Mail
    stefanie.martens@hahn-rechtsanwaelte.de. anmelden. Darüber hinaus
    ist vom 29. Mai bis 1. Juni 2012 zwischen 17:00 Uhr und 20:00 Uhr
    eine Hotline geschaltet. Telefon: 040-367988. Dabei können sich
    geschädigte Anleger kostenlos über die Erfolgsaussichten von
    Schadensersatzansprüchen informieren.

    Hahn Rechtsanwälte vertritt zahlreiche Anleger des CS Euroreal und
    des SEB ImmoInvest Die Kanzlei hat erstinstanzlich beim Landgericht
    Frankfurt/M. bereits zwei positive Urteile für Anleger von offenen
    Immobilienfonds erstritten.

  3. kam gerade rein:
    Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht bietet
    Interessengemeinschaft für Anleger. Urteile gegen Banken wegen
    Schadensersatz erstritten.

    Der SEB Immoinvest wird abgewickelt. Vermittelt wurde er von der
    SEB Bank (Santander) und der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).
    Diese werden nun von der Anlegerkanzlei Dr. Stoll & Kollegen in
    Anspruch genommen. Gerichtsverfahren laufen.

    Auf die Anleger des SEB Immoinvest kommt nun die Jahre andauernde
    Abwicklung zu. Oder sie können andere Wege beschreiten, um sich von
    ihren Anteilen zu trennen. So können die Anteile des SEB Immoinvest
    trotz der Abwicklung weiterhin an der Börse verkauft werden.
    Allerdings müssen Anleger bedenken, dass bei Börsenverkäufen Gebühren
    anfallen und dass der Kurs Schwankungen unterliegt. Daher birgt ein
    Börsenverkauf Verlustrisiken.

    Eine Alternative zu den Unwägbarkeiten eines Börsenverkaufs und
    der langwierigen Abwicklung bietet die Beratung durch einen
    Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Die Anlegerschutzkanzlei
    Dr. Stoll und Kollegen hat reichlich Erfahrung mit offenen
    Immobilienfonds wie dem SEB Immoinvest und deren speziellen
    Problematiken. Die Kanzlei reichte bereits Klagen für Anleger des SEB
    Immoinvest bei Gericht ein, da in nahezu allen der Kanzlei
    vorliegenden Fällen Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung
    bestehen. Es wurden bei offenen Fonds bereits verschiedene
    Gerichtsverfahren gewonnen und hunderte Anleger beraten.

    Zusätzlich können Anleger des SEB Immoinvest sich einer
    Interessengemeinschaft anschließen, um gemeinsam gegen die
    Fondsgesellschaft vorgehen zu können. Diese wurde von der Kanzlei Dr.
    Stoll & Kollegen gegründet und wird bald aktiv werden.

    Weiterlesen unter: http://ots.de/fkOSX

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here