Polytec: Solider Automotive-Zulieferer made in Austria

0

Wie fast die gesamte Automobilbranche, erlebte auch der österreichische Automobilzulieferer Polytec ein sehr gutes Jahr 2011, zumindest was die Geschäftsergebnisse angeht.

Dabei konnte das Unternehmen von der sehr guten Entwicklung auf dem internationalen Automobilmarkt profitieren und einen um Einmaleffekte bereinigten Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahr von 14,7 Prozent auf 484,2 Mio. Euro erreichen. Die Veräußerung des Bereichs Interior-Systems zum Ende des ersten Halbjahres 2011 führte jedoch in der konsolidierten Gesamtdarstellung des Konzerns zu einem Rückgang des Umsatzes um 14,6 Prozent auf 657,4 Mio. Euro. Trotzdem stand beim Nettogewinn am Ende ein Plus von 37,9 Prozent auf 35,3 Mio. Euro.

Allerdings mussten die Polytec-Aktionäre im Sommer des vergangenen Jahres aufgrund der Turbulenzen rund um die Euro-Krise deutliche Kursverluste hinnehmen. Von 8,50 Euro ging es sogar unter die Marke von 5 Euro. Seit Jahresbeginn hat der Wert des Papiers aber wieder Fahrt aufgenommen und bis Ende Februar einen Wertzuwachs von mehr als 30 Prozent verbuchen können.

Anleger die davon überzeugt sind, dass sich die positive Entwicklung in der weltweiten Automobilbranche auch in diesem Jahr fortsetzt, könnten den aktuellen Kursrücksetzer bei der Polytec-Aktie von etwas mehr als 10 Prozent für einen Einstieg nutzen. Denn mit einem 2012er-KGV von gerade einmal knapp über 6 und einer Dividendenrendite von 5,3 Prozent dürfte das Papier eine durchaus attraktive Einstiegsmöglichkeit bereithalten.

Bildschirmfoto 2012-04-13 um 10.33.02.png

Quelle: comdirect

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Unternehmensführung von Polytec einen Umsatz im Bereich von 500 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis werde voraussichtlich auf dem Niveau des um den Entkonsolidierungserfolg aus dem Verkauf des Bereichs Interior-Systems bereinigten Betriebsergebnisses des Geschäftsjahres 2011 liegen. Diese Prognose machte das Unternehmen allerdings unter dem Vorbehalt, dass sich keine unvorhersehbaren negativen Einflüsse aus der Euro-Krise ergeben.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here