DAX: Wohin geht nun die Reise?

13. April 2012 | Von | Kategorie: Markt & Wirtschaft

Nachdem der deutsche Leitindex DAX® sein bestes Auftaktquartal seit dem Jahr 1998 hinlegen konnte, müsste man sich nun fragen ob die jüngsten doch recht herb ausgefallenen Rücksetzer das Ende des zu Jahresbeginn gestarteten Aufwärtstrends bedeuten könnte, oder ob der Index nach den Osterfeiertagen wieder nachhaltig neuen Schwung gewinnen kann.

Zwar ist in der vergangenen Zeit etwas Ruhe rund um Griechenland eingekehrt, dafür scheinen die Sorgen über die wirtschaftliche Entwicklung Spaniens in den Fokus der Anleger gerückt zu sein und somit auch wieder die altbekannte Euro-Krise. Eventuell sind die Investoren nicht davon überzeugt, dass das Land den Spagat zwischen Einsparungen bei den Staatsausgaben sowie der Sicherstellung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums herstellen kann. Diese verstärkte Sorge führte auch wieder zu höheren Renditen bei spanischen Staatspapieren.

Dass hohe Risiken für die Konjunktur auch weiterhin gegeben sind, zeigten die Aussagen des EZB-Präsidenten Mario Draghi nach der EZB-Sitzung vom 4. April 2012: „Wenn man sich die gegenwärtigen Bedingungen in der Wirtschaft und die historisch hohe Arbeitslosigkeit anschaut, ist jede Diskussion über eine Ausstiegsstrategie verfrüht”. Somit erteilte der EZB-Chef auch gleichzeitig jeglichen Diskussionsversuchen um einen Ausstieg aus den Krisenmaßnahmen der Notenbank eine Absage.

Wie lange die EZB allerdings die Politik des billigen Geldes noch fahren kann, könnte sich unter anderem auch an den aufgrund der hohen Benzinpreise wieder in Fokus rückenden Inflationssorgen entscheiden. Doch hierbei sieht Draghi die EZB flexibel genug aufgestellt, entsprechend reagieren zu können: „Es ist wichtig dabei im Hinterkopf zu behalten, dass alle unsere unkonventionellen Maßnahmen vorübergehender Natur sind. Es stehen zudem alle nötigen Instrumente bereit, um Aufwärtsrisiken für mittelfristig stabile Preise entschieden und zeitnah anzugehen.”

Neben den gestiegenen Unsicherheiten in Europa zeigten sich die Investoren in der jüngsten Zeit auch enttäuscht, dass die Wahrscheinlichkeit für weitere geldpolitische Lockerungsmaßnahmen von Seiten der US-Notenbank Federal Reserve abgenommen hat. Negativ wurde dabei die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls vom 13. März 2012 aufgenommen, welches am 3. April veröffentlicht wurde. Dabei sieht man auf Seiten der Fed eine leichte Erholung der US-Wirtschaft, wobei man sich allerdings laut Aussagen des Fed-Chefs Ben Bernanke immer die Option offen halten werde, für den Fall einer wieder abkühlenden US-Wirtschaft einzugreifen.

Inwiefern der DAX® nun den zu Jahresbeginn gestarteten Aufstiegskurs wird fortsetzen können, bleibt abzuwarten. Sollte sich die positive konjunkturelle Entwicklung in den USA sowie in den Schwellenländern fortsetzen, könnte dies für weiteren Auftrieb an den Aktienmärkten sorgen. Die gute Entwicklung der US-Wirtschaft zeigt sich bisher auch beim Rückgang der Arbeitslosigkeit, allerdings machte Bernanke bei seinen Aussagen von 26. März noch einmal deutlich, dass er den Aufwärtstrend auf dem US-Arbeitsmarkt für brüchig hält. Seiner Meinung nach könnte dieser Aufschwung lediglich saisonalen Aspekten geschuldet sein sowie einer Gegenreaktion auf zu hohe Entlassungszahlen im Zuge der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise nach der Lehman-Pleite. Damit könnte sich auch die Notwendigkeit für ein weiteres Eingreifen der Fed ergeben.

Spekulative Anleger, die davon ausgehen, dass der deutsche DAX® trotz der ganzen aktuellen Nachrichtensituation weiterhin Aufwärtspotenzial aufbauen wird, könnten mit einem WAVE XXL Call der Deutschen Bank (WKN DE76B1) auf eine solche Kursbewegung setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 2,15, die Knock-Out-Schwelle bei 3658,65 Indexpunkten.

Auf der anderen Seite: Wer als spekulativer DAX®-Anleger auf der Short-Seite aktiv werden will, könnte dieses Szenario mit einem WAVE XXL Put der Deutschen Bank (WKN DB04C5, aktueller Hebel 2,70; Knock-Out-Schwelle bei 9060 Indexpunkten) traden.

Stand: 13.04.2012/ Ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Vice President db x-markets

Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, CIB, GME X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Share on Facebook
Bookmark this on Delicious
Bookmark this on Digg

Schlagworte: , , , ,

2 Kommentare auf "DAX: Wohin geht nun die Reise?"

  1. MACDalchow sagt:

    Bin ein wenig verwundert über die Frage ob hier nun ein Ende des Aufwärtstrends eintreffen könnte. Könnte? Mit dem Zeichnen nur einer einzigen Linie ist dieser Bruch des, seit November 2011 laufenden Aufwärtstrends klar erkennen.
    Nicht nur das wiederholte Unterschreiten der Trendlinie, auch das Unterschreiten der kurzfristig gebildeten Unterstützung um 6870 Punkte, zeigt auf, dass wir, zumindest kurzfristig, ein einen Abwärtstrend gewechselt haben.
    Interessant ist hier doch vielmehr nun die Frage wo wieder ein Boden gefunden wird.
    Wird der Markt nun wieder extremer nach unten Ausschlagen und wieder aus “jeder Maus einen Elefanten” machen. Oder konsolidieren wir um dann nachhaltig die Höchststände vom Sommer 2011 wieder in Angriff zunehmen und zu überschreiten.
    China wächst weiter mit über 8% (Oh mein Gott nur noch 8% Wachstum … wer hier raus tatsächlich eine schlechte Nachricht macht, sollte doch bitte seine Brote mit einem Löffel schmieren, die Gefahr die von einem Messer ausgeht ist doch zu groß), die US-Wirtschaft scheint den Turnarroung geschafft zuhaben, so lassen zumindest die ersten Meldungen aus Finanz und Immobliensektor schliessen und zu guter letzt sind bei den deutschen Unternehmen die Auftragsbüchervoll und z.B. der Automobilsektor vermeldet ein Rekordergebnis nach dem nächsten.
    Nun ja Börse ist halt viel Psychologie, aber auch der Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends ist doch bitte kein Grund zur Panikmache.
    Wie wäre es einmal mit einfachen einem gemütlichen Tee, Bodenbildung abwarten und neue Trends erkennen wenn sie sich ausbilden und nicht “erwürfeln”?

    mit den besten Grüßen

    R.Dalchow

    http://www.aktienhandel-einsteiger.de

  2. [...] Nach den zuletzt sehr turbulenten Kursbewegungen an den Aktienmärkten versuchen DieBörsenblogger zu erkennen, wohin (zumindest für den DAX) die Reise nun gehen mag. [...]

Schreibe einen Kommentar