Österreichische Post: Alles andere als uninteressant

1

Die Paketzusteller dieser Welt verdanken immer noch einen großen Teil ihres Erfolges dem florierenden Internet-Handel. Nicht anders ist es bei der Österreichischen Post. Das teilstaatliche Unternehmen konnte im vergangenen Geschäftsjahr aufgrund der Online-Kauflust der Konsumenten, aber auch dank eines strikten Sparprogramms gute Ergebnisse präsentieren.

Insgesamt wurde der Umsatz 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 4,2 Prozent auf 2,3 Mrd. Euro gesteigert. Profitieren konnte das Unternehmen von Einsparungen, im Zuge derer unter anderem 700 Vollzeitstellen abgebaut wurden. Somit wurden beim EBITDA (+8,0 Prozent) und beim EBIT (+7,3 Prozent) noch deutlichere Zuwachsraten als beim Umsatz erzielt. Wobei sich das Plus beim Konzernergebnis mit 4,4 Prozent auf 123,8 Mio. Euro auf dem Niveau des Zuwachses beim Umsatz entwickelte. Die Aktionäre werden sich auf jeden Fall über eine Dividendenerhöhung auf 1,70 Euro freuen, diese betrug im vorangegangenen Jahr noch 1,60 Euro.

Ein Wermutstropfen bleibt allerdings, denn wie bei allen Paket- und Briefzustellern freut man sich zwar auf der einen Seite über den Online-Handel, der das Verschicken von Paketen begünstigt, allerdings sorgt das Internet dafür, dass das traditionelle Geschäft mit Briefen zurückgeht. Heutzutage werden lieber E-Mails verschickt, die sogar noch kostenlos sind.

Bildschirmfoto 2012-03-30 um 09.25.36.png

Quelle: comdirect

Trotz dieser Entwicklung im traditionellen Brief-Geschäft scheinen die Anleger von der Aktie des führenden österreichischen Logistik- und Postdienstleisters überzeugt zu sein. Seit November vergangenen Jahres konnte das Papier um mehr als 20 Prozent zulegen. Aber auch in der jüngsten Zeit scheint sich ein Aufwärtstrend herauszubilden, denn allein für den Monat März steht ein Anstieg von mehr als 5 Prozent zu Buche. Mit einem 2012er-KGV von knapp über 11 dürfte das Papier dabei wahrlich nicht zu hoch bewertet sein. Hinzukommt, dass man bei dieser Aktie eine nicht zu verachtende Dividendenrendite von mehr als 6% bekommt. Das Papier mag spießig ein (ööö Post…) aber meinem Depot ist es egal, woher die Rendite kommt.


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here