BayWa will auf dem Agrarsektor weiter wachsen

0

Bereits heute leben etwa 7 Mrd. Menschen auf der Erde und diese Zahl wird sich in den nächsten Jahren sogar noch einmal deutlich erhöhen. Deshalb ist es wenig verwunderlich, dass der Nahrungsmittelversorgung dieser wachsenden Zahl in der Zukunft eine entscheidende Bedeutung zukommen wird. Die BayWa AG aus München möchte aus diesem Grund seine Position auf dem weltweiten Agrarmarkt verbessern.

Wachstum heißt dabei das Zauberwort. In einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, sagte der Vorstandsvorsitzende Klaus Josef Lutz: „Wir müssen mehr wachsen, sonst können wir von anderen Wettbewerbern womöglich zu stark unter Druck geraten.“ Ein Schritt dabei war der Einstieg beim neuseeländischen Obsthändler Turners und Growers, wobei man auf Unternehmensseite, ohne konkret zu werden bereits schon weitere Übernahmekandidaten ausgemacht hat.

Mit dem Druck der Wettbewerber könnte Lutz vor allem die jüngsten Übernahmeaktivitäten von Glencore im Rohstoffbereich gemeint haben. Neben der Megafusion mit dem Minenbetreiber Xstrata hat Glencore auch den weltweiten Marktführer beim Getreidehandel Viterra aus Kanada übernommen.

Bei dem geplanten Expansionskurs im Agrarsektor dürften die gerade vorgelegten endgültigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr für einen neuerlichen Schub sorgen. Immerhin bezeichnet Vorstandschef Lutz 2011 als „ausgesprochen erfolgreiches Jahr“. Dabei wurde der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent auf 9,6 Mrd. Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging im gleichen Zeitraum um 17,4 Prozent auf 151,4 Mio. Euro nach oben.

Bildschirmfoto 2012-03-29 um 11.39.01.png

Quelle: comdirect

Inwiefern diese guten Geschäftsergebnisse und die Wachstumsaussichten des MDAX-Unternehmens auch an der Börse Berücksichtigung finden, bleibt abzuwarten. In diesem Jahr legte der BayWa-Aktienkurs eher eine Seitwärtsbewegung hin, wobei die Ausbrüche nach oben oder nach unten sehr moderat ausfielen. Mit einem 2012er-KGV von 12 und guten Wachstumsaussichten dürfte aber immer noch eine gute Einstiegsgelegenheit in das Papier vorhanden sein.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here