Ölpreis: Kommt jetzt die große Korrektur?

0

Wenn Saudi-Arabien als weltgrößter Ölproduzent gegen die hohen Ölpreise vorgeht, steht eins fest: Die Lage ist ernst. Und wie ernst die Lage ist, können wir jeden Tag bei der Fahrt an die Tankstelle beobachten. In diesen Tagen kletterte der Preis für einen Liter Super-Benzin auf über 1,70 Euro. Das ist eine direkte Folge des sehr hohen Ölpreises von mehr als 120 Dollar.

Doch Saudi-Arabien hat nun das aktuelle Preisniveau als ungerechtfertigt bezeichnet. Und da ist auch etwas dran, denn es gibt ein tägliches Überangebot zwischen 1,5 und 2 Mio. Barrel. Insofern sind eher Prise von 100 Dollar pro Fass ein fairer Wert. Steht also jetzt die große Korrektur bevor?

Keine Frage hat Saudi-Arabien ein Druckmittel: Das Land ist eben nicht nur der größte Ölproduzent der Welt, sondern auch das einzige Land mit größeren Kapazitäten, um die Förderung aufzustocken. So hat erst vor kurzem der saudi-arabische Ölminister Al-Naimi erklärt, dass sein Land trotz der Ausweitung der Produktion auf jetzt schon 10 Mio. Barrel noch immer bis zu 2,5 Mio. Barrel freie Förderkapazitäten hat.

Darüber hinaus hat Saudi-Arabien durch den Zugriff auf neue Ölfelder noch weiteres Potenzial, um die Produktion auf bis zu 15 Mio. Barrel am Tag steigern zu können. Das hört sich sehr beeindruckend an – allein mir fehlt der Glaube, dass Saudi Arabien tatsächlich dazu in der Lage ist.

Fakt ist: Die größten Ölfelder der Welt befinden sich in Saudi-Arabien. Doch die sind teilweise schon seit den 1950er Jahren in der Produktion. Da gehört es zur normalen Entwicklung, dass die Leistung dieser Felder im Laufe der Jahre einfach nachlässt. Und eine freie Kapazität von 2,5 Mio. Barrel entspricht fast exakt der Menge Öl, die aktuell in Kanada produziert wird.

Und selbst wenn der Ölpreis jetzt schon zu hoch ist, so bleibt noch immer die Belastung durch eine mögliche Verschärfung des Iran-Konflikts. Sollte diese Verschärfung kommen, geht es beim Ölpreis sicherlich noch weiter nach oben – auch wenn jetzt schon eine Angstprämie beim Ölpreis mit dabei ist.

Für die Autofahrer ist eins aber auch klar: So kurz vor Ostern und dem massiven Ferienverkehr wird es wohl kaum zu stark sinkenden Benzinpreisen kommen. Das ist sehr viel wahrscheinlicher, dass von den Konzernen noch mal an der Preisschraube gedreht wird – aber das ist ein ganz anderes Thema.

Ein Gastkommentar von Heiko Böhmer


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here