Yahoo vs. Facebook: Erste Kratzer im Lack des Sozialen Netzwerks?

2

Der einstige Internetpionier Yahoo machte nun seine Drohung wahr und geht im Patent-Streit mit Facebook vor Gericht. Yahoo behauptet, dass viele der Technologien, auf denen Facebook aufgebaut ist, zunächst von Yahoo entwickelt wurden. Dabei geht es konkret um zehn Patente. Darunter sind auch elementare Funktionen Sozialer Netzwerke wie Kommentare oder das Verschicken von Nachrichten. Nun sollen also die Gerichte entscheiden, ob Facebook tatsächlich, wie von Yahoo behauptet wird, jahrelang „schwarzgefahren“ ist.

Besonders schmecken dürfte Facebook diese Nachricht nicht, da man gerade dabei ist den für den Sommer dieses Jahres geplanten Börsengang vorzubereiten. Bei dem Börsengang hofft Facebook 5 Mrd. US-Dollar einsammeln zu können. Damit wäre es ein Rekordbörsengang für ein Internet-Unternehmen. Selbst Google sammelte im Jahr 2004 lediglich 1,9 Mrd. US-Dollar ein.

Im Fall Facebook werden die Anleger in einem großen Maße darauf setzen, dass die Werbemillionen für das Unternehmen weiter sprudeln. Bereits jetzt schon gibt es fast 1 Mrd. Nutzer des sozialen Netzwerks, die bereitwillig, nicht nur ihre Kaufgewohnheiten Facebook mitteilen, sondern persönlichste Daten oder sogar wo sie sich zu jeder Tageszeit aufhalten. Solche Informationen dürften auch in Zukunft dafür sorgen, dass Facebook genügend Werbekunden hat. Allerdings dürften die Anleger im Vorfeld des Börsengangs von Facebook nicht gerade begeistert sein, dass gerade wichtige Funktionen abgekupfert sein sollen.

Für Yahoo dagegen bedeutet diese Patentklage einen weiteren Schritt in dem Versuch Kapital für einen notwendig gewordenen Konzernumbau aufzutreiben, um zu alter Stärke zurückfinden zu können. In den vergangenen Jahren musste man mit stetig sinkenden Ergebnissen fertig werden und mitansehen wie die Konkurrenten Google oder Facebook immer mehr Marktanteile für sich gewannen.

Fast schon vergessen scheinen die Zeiten als man staunend auf die Innovationen und Geschäftsergebnisse sowie den Aktienkurs des Internetpioniers Yahoo schauen konnte. Das Unternehmen befindet sich seit einigen Jahren auf dem absteigenden Ast. Da boten die letzten Quartalszahlen keine Ausnahme. Im Schlussquartal 2011 ging der Quartalsumsatz im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 1,32 Mrd. US-Dollar zurück. Der Gewinn sank um 5,3 Prozent auf 312 Mio. US-Dollar. Das Unternehmen ist aufgrund der anhaltend schlechten Entwicklungen weiterhin bestrebt seine Umstrukturierungsmaßnahmen voranzutreiben, da die Konkurrenz in den Kernbereichen, mit Google und Facebook fast schon übermächtig geworden ist. Im Raum steht dabei immer noch der Verkauf von Unternehmensanteilen in Asien und eine eventuelle Übernahme.

Zum Schluss noch ein grafischer Überblick über den IPO des Jahres: Facebook!

Börsengang Facebook: Bald an der Börse - Infografiken Gevestor


2 KOMMENTARE

  1. Super Informationen ! Wobei die Zahlen natürlich täuschen und Facebook ein wenig zu gut dastehen lassen.

    Zum Beispiel die Werbeeinnahmen. Google besitzt schließlich auch noch die größte Onlinewerbevertmittlung (Adsense). Damit befindet sich Google Werbung auf Millionen von Seiten. Das Problem beim Internet sehe ich generell durch die schlechte Vergleichbarkeit von Zahlen.

    lieber Gruß Ulrich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here