SAP: Auf zu neuen Höhen!

1

SAP, dessen Kürzel für „Systeme, Anwendungen und Produkte in der Datenverarbeitung“ steht, hat sich als Ziel gesetzt, Unternehmen jeder Größenordnung und Branche bei der Steigerung ihrer Effizienz zu unterstützen. Dabei haben sich die Walldorfer mittlerweile zum führenden Anbieter von Unternehmenssoftware entwickelt. SAP (WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600) beschäftigt mehr als 54.000 Mitarbeiter in über 75 Ländern in der ganzen Welt und betreut dabei mehr als 183.000 Kunden in über 130 Ländern.

Der größte europäische Softwarehersteller und viertgrößte weltweit konnte jüngst Rekordzahlen vorlegen. Produkteinführungen, der Ausbau des Geschäfts in den wachsenden Volkswirtschaften wie China und der Vorstoß in die „Wolke“ könnten aber für noch bessere Zahlen in der Zukunft sorgen. Der zuletzt schwächelnde große Konkurrent Oracle kann sich da schon einmal warm anziehen.

Bei der Bekanntgabe der Zahlen für das letzte Quartal und auch für das gesamte letzte Geschäftsjahr konnte SAP das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte feiern. Dabei vermochten es die Walldorfer den Umsatz im letzten Quartal im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 11 Prozent auf annähernd 4,5 Mrd. Euro zu steigern. Beim gesamten Jahresumsatz ging es sogar um 14 Prozent auf 14,2 Mrd. Euro nach oben. Der Gewinn wurde auf das ganze Jahr gesehen auf 3,44 Mrd. Euro fast verdoppelt.

SAP möchte sich aber nicht nur auf diesen Erfolgen ausruhen. Das Unternehmen sieht sich nach den guten eigenen Prognosen und der zuletzt schwächelnden Konkurrenz von Oracle auf einem sehr guten Weg Marktanteile dazu zu gewinnen.

So sah die Aussicht für die Zukunft durch den Finanzvorstand Werner Brandt auch recht positiv aus: „Wir sind auf dem besten Weg, bis 2015 unser Umsatzziel von 20 Milliarden Euro zu übertreffen und eine operative Marge von 35 Prozent zu erreichen.“ Diese Ziele möchte SAP u.a. mit weiteren Übernahmen und einem Wachstum im für die Unternehmen immer wichtiger werdenden Zukunftsmarkt Cloud-Computing erreichen sowie mit einem starken Ausbau des Geschäfts in China, wobei dort die Schaffung von 5 bis 6 neuen Niederlassungen und etwa 2.000 neuer Stellen geplant ist. Ebenso sollen weitere Produkteinführungen wie die neue Datenbank-Software Hana dafür sorgen.

Bildschirmfoto 2012-03-07 um 08.20.31.png

Quelle: comdirect

Fazit: Nachdem die allgemeinen Rezessionsängste schon im letzten Jahr nicht dafür sorgen konnten, dass die SAP-Zahlen schwächer werden, sollte es auch in 2012, bei wahrscheinlich aufhellender Konjunktur, erneut ein sehr gutes Jahr für den Unternehmens- Softwarehersteller werden. Dies könnte dem Aktienkurs neuerlichen Auftrieb verleihen.

Ähnlich wie der gesamte deutsche Leitindex DAX hat auch die SAP-Aktie zu Beginn dieses Jahres sehr stark an Fahrt aufgenommen und in dieser Zeit etwa 25 Prozent dazu gewonnen. Indem sich das Unternehmen auf den Ausbau der eigenen Kernkompetenzen beim Angebot von Unternehmenssoftware konzentriert, aber auch versucht die Wachstumschancen, die neue Felder wie das Cloud-Computing oder neue Märkte wie China mit sich bringen, könnte dies auch zu einem weiteren Aufwärtstrend für das SAP-Papier am Aktienmarkt sorgen.


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here