Kapitalmarkt-Experte Halver ist mutig und hält Euro-Ausstieg Griechenlands für beschlossen

3

Kam gerade mal wieder rein. Ein Interview mit Robert Halver, den ich schon seit seiner Zeit bei Delbrück als Parkett-Experte schätze..

Der Ausstieg Griechenlands aus dem Euro ist Robert Halver zufolge hinter den Kulissen bereits beschlossene Sache. „Griechenland ist in der Eurozone aufgrund fehlender Wettbewerbsfähigkeit nicht zu halten“, sagte Halver, der bei der Baader Bank die Abteilung Kapitalmarktanalyse leitet, dem Anlegermagazin ‚Börse Online (Ausgabe 09/2012, EVT 23. Februar).

„Um die politische Hygiene der deutsch-französischen Freundschaft zu wahren“, rechnet der Börsen-Profi allerdings damit, dass diese Entscheidung erst nach den Präsidentschaftswahlen in Frankreich im April verkündet wird. „Dann wird man sagen, es geht nicht mehr.“ Mit Kaputtsparen könne kein Land saniert werden, das schaffe nur sozialen Sprengstoff.

Halver erwartet zunächst den Schuldenschnitt für Griechenland,gefolgt vom Ausstieg aus dem Euro und der Wiedereinführung der Drachme, die dann deutlich abwerte. „Erst dann wird das Land auch für private Investoren wieder attraktiv, und die Griechen haben wieder eine Perspektive, für die es lohnt, sich anzustrengen.“ In zehn Jahren hätten die Griechen wieder eine Chance, in den Euro zurückzukehren.

Ein vergleichbares Ausstiegs-Szenario prophezeit Halver auch Portugal. „Das Land ist zwar bis etwa 2014 durchfinanziert, aber danach wird die harte Realität unverkennbar sein“, meinte der Experte im ‚Börse Online‘-Interview. Das werde aber erst 2013 nach der Bundestagswahl in Deutschland zum Thema.

Sollten auch Spanien und Italien fallen, wäre dies Halver zufolge das Ende des Euro. Er glaubt aber nicht, dass es so weit kommt. „Dagegen spricht, dass beide Länder eine vernünftige wirtschaftliche Basis haben, die Investoren lockt“, argumentierte der Kapitalmarkt-Experte. Beide Länder müssten allerdings ihre Strukturprobleme in den Bereichen Renten, Arbeitsmarkt und Steuereintreibung lösen. „Die Reformen müssen konsequent angegangen werden“, forderte er. Für risikofreudige Anleger seien dann zehnjährige italienische und spanische Staatsanleihen attraktiv. „Sie bringen 3,5 Prozent mehr pro Jahr als deutsche Staatsanleihen ein.“

Originaltext: Börse Online, G+J Wirtschaftsmedien


3 KOMMENTARE

  1. Dass GR aus dem Euro austreten wird ist m.E. nur eine Frage der Zeit. Interessanter und schwieriger einzuschätzen sind die Folgen. Überwiegt die Erleichterung und die Märkte hatten das ohnehin bereits eingepreist, dh der Euro könnte daraufhin sogar zulegen? Oder kommt dann die Panik, dass alles vorbei ist und P, I, ES usw die nächsten sind?

  2. Nachdem gestern im Heute-Journal schon die Rede davon war, dass es Leute gäbe die sagen: „erst wird der ESM installiert und dann Griechenland fallen gelassen“ halte auch ich das immer mehr für eine realistisches Szenario. Ob der ESM dann aber wirklich Spanien, Italien und Portugal rettet wird man sehen…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here