Presse: Die Griechenland-Krise und frühere Staatspleiten in Emerging Markets…

0

[ad#Google Adsense XL-rechts]

Einmal mehr interessant zu lesen. EIn Vergleich der möglichen Griechenland-Pleite und den früheren Staatspleiten der Schwellenländer. Kam heute rein:

Der UBS-Analyst Constantin Vayenas sieht deutliche Parallelen zwischen der Griechenland-Krise und früheren Staatspleiten in

Schwellenländern. „Was wir gerade in Griechenland erleben, ähnelt dem Ausfall von Staatsanleihen in den Emerging Markets“, sagte Vayenas gegenüber dem Anlegermagazin ‚Börse Online‘ (Ausgabe 47/2011, EVT 17. November). Viele Schwellenländer verschuldeten sich in den 1980er Jahren in ausländischen Währungen und konnten deshalb ihre Zahlungsprobleme nicht mit Hilfe der Notenpresse lösen. Vor der gleichen Schwierigkeit stehen heute Griechenland und die anderen Euro-Wackelkandidaten wie Italien und Spanien – den Kurs der Geldpolitik bestimmt die Europäische Zentralbank (EZB).

Privatanleger, die in Papiere kriselnder Euro-Staaten investiert haben, könnten entsprechende Staatsbankrotte hart treffen. So erlitten Investoren bei den Schwellenländer-Pleiten seit 1990 nach Berechnungen der UBS Verluste von durchschnittlich fast 48 Prozent. Zudem müssten Investoren mit langwierigen Entscheidungsprozessen rechnen. „Vom Auftreten der Zahlungsprobleme bis zur breiten Annahme eines Umschuldungsangebotes können bis zu zehn Jahre vergehen“, erklärte Vayenas. Generell seien Gläubiger einem Staat gegenüber in einer viel schlechteren Position als bei einer Firmenpleite. „Schließlich lässt sich eine Regierung auf juristischem Wege kaum zumVerkauf staatlicher Vermögenswerte zwingen.“

Da es weiterhin an internationalen Richtlinien für eine geordnete Abwicklung von Staatspleiten fehlt, rechnet Vayenas auch in Zukunft mit einer großen Verunsicherung auf Anlegerseite. „Wie Länder mit einem Zahlungsproblem umgehen, entscheiden sie immer erst, wenn die Krise schon da ist“, kritisierte der Experte für Schwellenländeranalyse.

Quelle: Börse Online, G+J Wirtschaftsmedien


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here