Der erste aus der Berliner Regierung spekuliert schon…

1

Tja, die Spekulationen in und um Griechenland reißen nicht ab. Jetzt spekuliert schon ein Herr Brüderle von der FDP über eine verkleinerte Eurozone. Immerhin – er war ja mal unser Wirtschaftsminister…

Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer Brüderle spekuliert angesichts der andauernden Schuldenkrise offen über eine Verkleinerung der Eurozone. „Wir brauchen einen neuen Stabilitätspakt für Europa mit harten Kriterien und Auflagen“, sagte Brüderle dem Wirtschaftsmagazin ‚Capital‘ (Ausgabe 12/2011, EVT 17. November). „Wer die nicht erfüllt, muss sich über die Konsequenzen im Klaren sein. Das kann dann auch heißen, dass am Ende nicht mehr alle mit dabei sind.“ Die Bundesregierung hatte diese Woche Berichte dementiert, wonach es in Berlin und Paris Planspiele für eineVerkleinerung der Eurozone gebe.

Bei der Neuordnung der Eurozone gelte es, die „deutsche Stabilitätskultur“ in Europa einzubringen, forderte Brüderle. Ziel sei es, „den ESM zu einem Stabilitätspakt II zu machen – mit klaren
Sanktionsmechanismen und der fest verankerten Unabhängigkeit der Notenbanken.“ Der FDP-Politiker regte an, den ESM auf europäischer Ebene durch eine „Kontrollinstanz beim Europa-Parlament“ überprüfen zu lassen. „Klar ist, dass wir als Bundestag nicht weniger
Kontrollrechte akzeptieren als bei der EFSF“, betonte Brüderle. Ausdrücklich wandte sich der FDP-Fraktionschef gegen Überlegungen, die Goldreserven der Bundesbank für eine Erweiterung des
Rettungsschirmes einzusetzen: „Die deutschen Goldreserven müssen unangetastet bleiben. Dieses Sicherheitspolster haben wir uns über Jahrzehnte aufgebaut und unseren Goldschatz werden wir nicht versilbern.“

Dem Initiator des Mitgliederentscheids, dem FDP-Abgeordneten Frank Schäffler, warf Brüderle vor, keine Alternative zum Rettungsschirm anzubieten. Schäfflers Position laufe auf die Haltung hinaus: „Lasst die Banken kaputtgehen, wir garantieren für die Spareinlagen. Das käme einem Super-Rettungsschirm gleich, der uns viele Billionen kosten würde. Wer soll das bezahlen?“ Der Mitgliederentscheid habe für das Abstimmungsverhalten der FDP-Abgeordneten ohnehin keine bindende Wirkung, betonte Brüderle: „Jeder Abgeordnete entscheidet frei nach seinem Gewissen. Es gibt kein imperatives Mandat.“
Quelle / Originaltext: Capital, G+J Wirtschaftsmedien

Originaltext: Capital, G+J Wirtschaftsmedien


1 KOMMENTAR

  1. […] Rainer Brüderle "Dieser Haushalt ist ein Stabilitätshaushalt" – YouTube In Blogs gefunden: Der erste aus der Berliner Regierung spekuliert schon Die Der Vorsitzende der FDPBundestagsfraktion Rainer Brüderle spekuliert angesichts der andauernden […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here