Im Fokus Gold: Der sichere Hafen

0

Gold dient unter anderem in Form von Goldmünzen und Barrengold als internationales Zahlungsmittel und wird von vielen Zentralbanken der Welt als Währungsreserve eingelagert. Aufgrund der gelblichen Farbe, der einfachen Bearbeitungsmöglichkeiten und seiner Seltenheit bezaubert das Metall seit vielen Jahrtausenden die Menschen. Auch nach der Einführung von Papiergeld verliert das Edelmetall nicht an Bedeutung, denn im Gegensatz zu Papiergeld oder Wertpapieren wie Aktien oder Anleihen verfügt Gold über einen materiellen Wert. Anwendung findet Gold heute vor allem in der Schmuckindustrie, die es zu Ringen, Ketten, Armbändern und anderem Schmuck verarbeitet. Darüber hinaus wird es aufgrund guter Kontaktgabe in der Feinelektronik angewandt. In Europa ist die Förderung von Gold im internationalen Vergleich relativ unbedeutend. Die rumänischen Golderzvorkommen gelten als die größten in Europa.

[ad#Google Adsense XL-links]Die Goldpreisentwicklung war 2011, und bleibt dies vermutlich auch in 2012, ein spannendes Thema und ist maßgeblich für die Anlageentscheidung in Gold bzw. Goldderivate. Es gab in der Geschichte natürlich auch Zeiten, in denen der Goldpreis stark sank. Nach einem Hoch im Dezember 1979 bei 850 US-Dollar pro Feinunze, fiel der Goldpreis zum Beispiel bis auf 320 US-Dollar je Feinunze. Von da an ging es bis Frühjahr 2001 sogar abwärts bis rund 260 US-Dollar. Während dieser Zeit wurde auf Grund der unattraktiven Preise für das Edelmetall immer weniger in dessen Entdeckung und Förderung investiert. Dies hat auch dazu geführt, dass das Angebot mit der Nachfrage nicht Schritt hielt. Im Januar 2006 überwand der Preis für eine Feinunze Gold die Marke von 560 US-Dollar und erzielte damit den höchsten Stand seit 25 Jahren.

Der Goldpreis hat sich in den letzten Jahren sehr stark entwickelt und notiert aktuell bei ca. 1.800 US-Dollar pro Feinunze. Beeinflusst wird dieser durch eine Vielzahl von Faktoren, von denen einige einfach nicht vorherzusehen sind und eine Zukunftsprognose schlicht und ergreifend unmöglich machen. Eine mögliche Rendite, kann man also nur recht grob anhand von Kursprognosen berechnen. Einer der Hauptgründe, in Gold zu investieren, ist der krisen- und inflationssichere Charakter dieser Geldanlage. Je nach Wirtschaftslage und Dollarkurs kann der der Goldpreis stark schwanken – ein Verhalten, welches sich in den letzten Jahrzehnten des öfteren beobachten ließ. Sobald eine mehr oder weniger starke Finanzkrise einzelne Länder erschüttert, lässt sich umgehend beobachten, wie Menschen plötzlich auf der Suche nach einer vergleichsweise sicheren Anlagemöglichkeit sind, sprich eine, mit der sie möglichst wenig Kaufkraft verlieren und dennoch die Chance auf einen Gewinn nicht komplett ausgeschlossen ist. Die ungeklärte Frage, wie der europäische Rettungsschirm ausgestaltet werden soll sowie die erforderliche Rekapitalisierung des europäischen Bankensektors, scheinen derzeit Kurstreiber für Gold zu sein.

Da ein Direktinvestment in Edelmetalle, also beispielsweise Gold, mit relativ hohen Kosten verbunden ist, entscheiden sich viele Anleger für eine kostengünstige Alternative. Hierbei bieten sich zum Beispiel Zertifikate, die sich auf den Basiswert Gold beziehen, für Anleger an. Von der Veränderung des Goldpreises kann man hierbei direkt profitieren, weil auch der Wert des Zertifikates in einem Verhältnis zum Wert des Goldes steht.

Mit Partizipations-Zertifikaten, die sich auf Gold (eine Feinunze) beziehen, können Anleger nahezu eins zu eins an der zukünftigen Entwicklung des Goldpreises teilhaben. In der Regel haben diese Wertpapiere keine feste Laufzeit, sodass man völlig flexibel und nicht gezwungen ist, zu einem bestimmten Zeitpunkt zu verkaufen. Wer von der zukünftigen Goldpreisentwicklung profitieren möchte, für den könnte sich das Partizipations-Zertifikat mit der WKN: SG9F3Q eignen. Dank der Quanto-Funktion wird bei diesem Produkt das Währungsrisiko ausgeschlossen. Das bedeutet, dass die Kursentwicklung zwischen US-Dollar und Euro keinerlei Einfluss auf die Performance des Gold-Investments hat. Ohne eine Quanto- Funktion würde sich eine Schwäche des US-Dollars negativ, eine Stärke dagegen positiv auf die Performance auswirken. Es fällt für die Währungssicherung eine Quanto-Gebühr von aktuell 1,59% pro Jahr an. Anlegern, die auf die Währungsabsicherung verzichten wollen, bietet die Société Générale das entsprechende Partizipations-Zertifikat auf Gold WKN: SG0AYL auch ohne diese an.

Ein Gastkommentar der Société Générale.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here