Wochen-Ausblick: Apple ist gerade mehr wert als alle EU-Großbanken zusammen…

0

[ad#Google Adsense XL-links]

Bereits vergangenen Montag hatte ich geschrieben, dass die vergangene Woche sicher in die Börsengeschichte eingehen dürfte. Diese Aussage kann man eine Handelswoche später nur erneut tätigen. Die Volatilität an den Märkten hat in vier Handelswochen Werte erreicht, die zuletzt nur in der heißen Phase des Krisenherbsts 2008 nach der Lehman-Pleite erzielt wurden. Die Kursturbulenzen verteilen sich dabei weitgehend ähnlich durch alle Branchen. Wobei die Finanztitel ganz besonders unter die Räder kamen.

Berechnungen von Marktbeobachtern haben ergeben, dass der Börsenwert aller 32 Großbanken der Eurozone inzwischen unter dem von Apple liegt. Zwar ist der Konzern mit dem Apfel und einer Marktkapitalisierung von rund 330 Mrd. Dollar sicher ein Sonderfall, aber dennoch ist das Signal für die Branche verheerend. Da beruhigt der Blick auf den IT-Konzern Hewlett-Packard nur wenig, selbst wenn dieser im gleichen Zeitraum rund ein Drittel an Wert verloren hat. Die Börsenzeiten sind eben sehr turbulent und nur noch bedingt nachvollziehbar. Besonders der deutsche Aktienmarkt macht unter den weltweiten Börsen mit den stärksten Ausschlägen auf sich aufmerksam. Eigentlich ein positives Zeichen, denn damit wird deutlich, welche weltweite Bedeutung der Markt inzwischen hat. Doch auch Hohn und Spott machen sich inzwischen breit. Am Freitagmittag machte im Kurznachrichtendienst Twitter der Scherz die Runde „Kauf ich mir ne Tafel Schokolade oder ne Commerzbank-Aktie?“

Schaut man auf den heutigen Handelstag, fällt vor allem der Impulsgeber Chicago Fed National Activity Index (Juli) ins Auge. Bis zur Veröffentlichung um 14.30 Uhr dürfte der DAX schon einmal eine erste Tendenz für die Wall Street abgegeben haben. Überhaupt scheint auch die wichtige Chartmarke von 5.500 DAX-Punkten nur bedingt in ihrer Wichtigkeit wahrgenommen zu werden. Es dürfte nun vielmehr dir nächste runde Marke bei 5000 im Fokus stehen. Von Seiten der Quartalszahlen bleibt es zu Wochenbeginn ruhig. Mit caatoosee, Capital Stage, Jyske Bank, MEDISANA, MOOD AND MOTION, NEXUS, Pfleiderer, PrimaCom, schlott gruppe, Sixt, Solar Millennium, Vivacon und zooplus liegt der Schwerpunkt auf den Nebenwerten.

Am Dienstag gibt es konjunkturseitig zahlreiche Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone. Daneben werden vor allem die ZEW-Konjunkturerwartungen (August) für Bewegung an den Märkten sorgen. Aus den USA folgen lediglich die Neubauverkäufe (Juli). In Sachen Berichtssaison werden vor allem die Bilanzen von Bank of Montreal, H.J. Heinz, Medtronic und Williams-Sonoma den Handel bestimmen.

Zur Wochenmitte stehen erneut spannende Konjunkturdaten auf der Agenda. Den Anfang macht der ifo-Geschäftsklimaindex (August), gefolgt von den Auftragseingängen der Industrie der Eurozone (Juni). Aus den USA folgen zudem der Auftragseingang für langlebige Güter (Juli) sowie der FHFA Hauspreisindex (Juni). Quartalszahlen werden an diesem Tag u.a. von Accor, American Eagle Outfitters, Applied Materials, Bank of China, BHP Billiton, China Life Insurance, Guess?, Heineken, Joyou, Plaut, Qantas Airways, Sinopec, Toll Brothers und Tullow Oil gemeldet.

Am Donnerstag wiederum stehen mit dem GfK-Konsumklimaindex (August) und den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe nur wenige Daten zur Veröffentlichung an. In Sachen Berichtssaison melden sich u.a. Aggreko, Ahold, Air China, BEKO, Big Lots, Crédit Agricole, CTS EVENTIM, curasan, Diageo, Dr. Hönle, Envitec Biogas, EVN, Fielmann, Flughafen Wien, Huntsworth, IMI, INDUS, Krispy Kreme Doughnuts, Océ, OmniVision Technologies, Premier Oil, Raiffeisen Bank International, Regis, TELES und Woolworths zu Wort.

Zum Wochenschluss am Freitag steht vor allem das US-BIP im zweiten Quartal im Fokus. Daneben wird auch das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (August) ganz genau beachtet werden. Von Seiten der Berichtssaison gibt es u.a. Zahlen von adesso, China Southern Airlines, Conergy, EquityStory, Girindus, Heritage Oil, Royal Bank of Canada, Softship, TAG Immobilien und Tiffany & Co.

Ein Tipp übrigens: Einfach bei hier mal KOSTENLOS anmelden. Warum? Ganz einfach: Der obige Beitrag ist die aktuelle Ausgabe des von montags bis freitags erscheinende BAC-Börsen-Ausblick. Dieser Newsletter informiert Sie pünktlich zur Frühstückspause über alles Wichtige für einen erfolgreichen Börsentag. Ich erläutere Ihnen in jeder Ausgabe die aktuelle Marktsituation und schätze exklusiv die größten Gewinn-Chancen rund um den Globus ein.

Im Mittelpunkt steht auch der „Trade des Tages“, in dem börsentäglich eine aktuelle lukrative Trading-Chance analysiert wird. Das bedeutet: kostenlos Top-Aktien wie Apple, Allianz, K+S oder aussichtsreiche Indizes wie DAX, TecDAX sowie Dow Jones charttechnisch für Sie unter die Lupe genommen. Zusätzlich erhalten Sie exklusiven Zugriff auf knapp 6.000 tagesaktuelle Trend-Analysen zu Aktien, Indizes, Devisen sowie Rohstoffen. Das lohnt sich, wie ich finde. Also: Anmelden!


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here