Umfragen über Umfragen…

3

[ad#Google Adsense L-rechts]

Leute, geht es Euch auch so, dass mittlerweile das ganze Thema EU-Schuldenkrise, mögliche Staatspleite der USA und Italien, Griechenland und Spanien und weiß der Geier welche Staaten noch – das das alles einem auf den Wecker geht? Ich frage mich, warum diverse “Experten”, die jetzt Tag ein, Tag aus in Talkshows und Nachrichtensendern auftreten und vom “Vermögensschutz” reden, dieses nicht schon deutlich früher gemacht haben. Das ist mehr als scheinheilig, wie ich finde.

Aber gut, es lässt sich damit ja auch derzeit wirklich gut Geld machen. ich meine jetzt nicht ein Investment in Gold (das haben meine Leser schon seit über 14 Monaten..) sondern die “Beratungsbranche” und die vielen Jungs der Vermögensverwalter. Die haben derzeit nämlich eine augenscheinlich simple Taktik. Man nehme ein Meinungsforschungs-Institut und lässt eine Umfrage erheben. Im Disclaimer dann baut man schön seinen Namen ein – und bums hat man ein gutes Argument, warum der Kunde zu mir kommen soll bzw. mein Magazin lesen soll.

Denn auch Medien nehmen sich der “Gold-Problematik” (wieder) an. Bestes Beispiel der STERN, bekannt ja als DAS Wirtschaftsmagazin schlechthin. Die Jungs aus HH haben nun auch eine Umfrage gemacht: Dieser zufolge erwägen 32 Prozent der Menschen in Deutschland, von ihren Ersparnissen künftig Gold zu kaufen. Forsa hat das befragt. Interessant: Unter den über 60-jährigen beträgt der Anteil nur 22 Prozent, die Gold kaufen wollen. Das für mich eher wichtigere an der Umfrage wäre: Wann wurde diese umgesetzt? Vor drei Monaten sah nämlich die Quote bestimmt anders aus, als letzte Woche. Aber wir wollen ja nicht so kleinlich sein…

Ach ja, da war dann ja noch diese Umfrage von einer auf die Finanzbranche spezialisierte Beratungsgesellschaft für Markenkommunikation und Vertriebsunterstützung. Die bombt derzeit fast jede Woche ne Umfrage raus. Diesmal mit der Überschrift: Deutsche haben Angst vor Euro-Aus. He! ganz was Neues! Noch nie da gewesen! 44 Prozent der Deutschen befürchten, dass die Euro-Zone zusammenbricht und der Euro scheitert. Was das für sie konkret heißt, kann die Mehrheit allerdings nicht einschätzen. Knapp
52 Prozent der Bevölkerung haben nach eigenen Angaben keine Vorstellung, was ein Zusammenbruch der Euro-Zone für sie persönlich bedeutet,
heißt es da. Wow – also es gibt eine einfache Lösung – weiß selbst der STERN. Gold kaufen…

Die “beste” Umfrage fand ich aber jüngst diese. Überschrift: Studie: Anlage in Sachwerte ist Expertenfrage. Ein Schelm, der nach dieser schon weiß,was am Ende der PM stehen könnte. Bestimmt kein Name eines unabhängigen Vermögensberaters oder so…nein bestimmt nicht…

Kurz um: Es ist wahr, dass wir in sehr sehr schwierigen finanzpolitischen Zeiten leben. Eine einfache Lösung für die ganzen Schulden weltweit gibt es nicht (auch keine neue Erkenntnis…). Letztlich sollte sich jeder fragen, ob er nicht ein paar Prozent seines Depots einfach mit Gold/Silber behaftet haben möchte. Das tut nicht weh und es geht ganz einfach – auch ohne Umfragen und Vermögensberater…

take Care;

Goldfinger


TEILEN

3 KOMMENTARE

  1. Na aber wird denn gleich so bissig sein? Immerhin ist doch Sommerloch, und das auch noch ohne Sommer. Also fallen die sonst verbreiteten Weisheiten, dass über 85jährige, mit Herzproblemen, bei 40 Grad sich beim joggen in der Mitagshitze einem Gesundheitsrisiko aussetzten, flach. Auch wenn nun etwas denkwürdige „Expertenumfragen“ zur Eurorettung oder der Entwicklung des Goldpreises, die Meldungen über Quallenplagen und Haifischattacken im Mittelmeer überlagern, so hat das doch auch etwas positives. So scheinen doch auch Ihre werten Kollegen von der „Fachpresse“ der Meinung. dass der Leser als solcher, sich ab und an mit dem Thema Geldanlage beschäftigen sollte und mal ehrlich da hinken wir in unserem Land schon ganz schön hinterher.

    mit lächelden Grüßen
    R.Dalchow

  2. Natürlich gilt auch hier die Grenze von 15.000 Euro für das anonyme Tafelgeschäft,
    bei darüber hinausgehenden Beträgen muss eine Kopie des amtlichen Personaldokuments vorliegen. Der Kunde
    bekommt eine Nummer, mit der er das bestellte Gold nach der Vereinbarung eines Termins im Ladengeschäft des
    Anbieters abholen kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here