Gold – neuer Kursschub in der Hausse

0

[ad#Google Adsense L-links]

Vor rund drei Wochen erläuterte ich Ihnen im Trend-Ausblick, warum die Rallye beim Gold weiterlaufen wird und weshalb sich auf dem erreichten Niveau noch der Einstieg lohnt. Seitdem konnte das Edelmetall weitere 6% zulegen und ein neues Rekordhoch markieren. Und auch jetzt ist ein Ende der Hausse weder aus technischer Sicht erkennbar noch fundamental wahrscheinlich. Sehen wir uns zuerst das fundamentale Umfeld an.

Seit Monaten kämpft die Politik in Europa um eine Lösung der Haushaltsprobleme der PIIGS-Staaten Portugal, Italien, Irland Griechenland und Spanien, während die Rating-Agenturen beinahe wöchentlich ihre Benotungen herunterstufen. Und in den USA debattieren Republikaner und Demokraten um die Erhöhung der Schuldengrenze. Für eine Entscheidung haben sie noch bis Anfang August Zeit, dann sind die USA zahlungsunfähig. Auch hier haben sich bereits die Rating-Agenturen zu Wort gemeldet und drohen den Amerikanern mit einer schlechteren Bonitätsbewertung. Diese Schuldenproblematik dies- und jenseits des Atlantiks lässt Inflationsbefürchtungen wachsen, sodass Gold als wertstabiles Investment hoch im Kurs der Anleger steht und in immer höhere Regionen klettert.

Aus technischer Sicht spricht ebenfalls alles dafür, dass die Gold-Hausse noch einige Zeit andauert, denn nach wie vor bewegt sich das Edelmetall innerhalb des seit 2005 gültigen Aufwärtstrendkanals (siehe Chart). Mit dem jetzt erreichten neuen Rekordhoch über 1600 Dollar dürfte die Aufwärtsdynamik sogar noch an Fahrt gewinnen.

Das positive daran ist, dass trotz der rasanten Kurssteigerungen der Markt keinerlei Überhitzungserscheinungen zeigt. Derzeit liegt Gold 12% oberhalb der 200-Tage-Linie, was langfristig betrachtet ein eher unterdurchschnittlicher Abstand zur Trendlinie ist. Seit 2006 gab es immer wieder kräftige Kursrücksetzer in der Hausse, vor denen sich der Abstand zur 200-Tage-Linie auf bis zu 30% ausweitete. Davon ist Gold derzeit meilenweit entfernt, sodass der laufenden Rallye auch von dieser Seite keine Gefahr droht. Wir im Trendbrief lassen daher die Gewinne unserer drei Hausse-Zertifikate, die sich mittlerweile auf +118%, +262% und +409% summiert haben, laufen, ziehen zur Absicherung aber regelmäßig den Stopp-Kurs nach oben.

Handeln Sie erfolgreich!

Ihr Johannes Scherer

Stand: 20.07.2011/ ein Gastkommentar von Johannes Scherer, Chefredakteur des Trend-Ausblicks und des Trendbriefes. In beiden Briefen zeigt er auf Basis der 200-Tage-Linie die lukrativsten Trends in Aktien, Indizes, Devisen sowie Rohstoffen auf.


TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here