Im Fokus TecDAX®: Chipwerte im Aufschwung!

0

Hightech-Werte stehen bei den meisten Anlegern für Innovation und glänzende Zukunftsperspektiven. Warum daher nicht eine Aktie aus der Branche im Depot haben? Nun – ganz so einfach ist es nicht. Man erinnere sich nur an die Dotcom-Blase, die nicht wenige Hightech-Werte in den Keller und deren Anleger in den Ruin getrieben haben. Das war vor gut zehn Jahren, heute scheint dieses Szenario so aber nicht mehr möglich zu sein. Anleger wie auch Aktionäre gehen nicht mehr derart hohe Risiken ein.

[ad#Google Adsense XL-links]Dennoch scheinen gerade Chipwerte wieder „in“ zu sein. Auch aus dem deutschen TecDAX®. Dafür mehr oder weniger verantwortlich ist wohl auch der US-Chipriese Intel, der sich erst vor wenigen Wochen sehr positiv zur Lage der Branche geäußert hat. Vorstandschef Paul Otellini hat der spanischen Tageszeitung „El Pais“ gegenüber gesagt, dass das aktuelle Quartal des weltgrößten Mikroprozessoren-Herstellers ähnlich gut verlaufe wie das vierte Quartal 2003 sowie das erste Jahresviertel 2004, welche sehr gute Bilanzen aufgewiesen hatten. Der weltweite Abschwung der Chipbranche scheint aus Sicht des Branchenprimus zu Ende zu sein.

Davon profitiert natürlich nicht nur ein Konzern wie Intel, sondern auch Unternehmen wie Dialog Semiconductor oder Süss MicroTec aus dem TecDAX®. Letztere hatte im Mai die Zahlen für das erste Quartal 2011 vorgelegt und konnte demnach sowohl beim Umsatz als auch beim Auftragseingang einen erneuten Anstieg im Vergleich zum Vorjahresquartal erzielen. Der Vorstand rechnet für das Geschäftsjahr 2011 weiterhin mit einem Umsatz von mehr als 170 Mio. Euro und einer gegenüber 2010 erneut verbesserten EBIT-Marge. Aus charttechnischer Sicht ergibt sich für das Unternehmen die folgende Perspektive:

Die Aktie des Chipkonzerns zeichnete sich in den vergangenen Jahren durch hohe Kursschwankungen aus. Am 28. Juni 2006 notierte der Kurs bei 7,07 Euro. Ein Jahr später, am 27. Juni 2007, lag die Notiz bei 8,68 Euro. Im Juli 2007 stieg der Kurs zwischenzeitlich bis auf 10,50 Euro, schwenkte von hier aus jedoch in eine längere Abwärtsbewegung ein. Am 27. Juni 2008 lag der Kurs nur noch bei 4,70 Euro. Das Tief wurde im Dezember 2008 bei 1,02 Euro erreicht.

Von hier aus startete die Aktie von Süss Microtec eine dynamische Aufwärtsbewegung. Am 26. Juni 2009 stand die Aktie bei 2,80 Euro. Am 28. Juni 2010 lag der Kurs bei 4,07 Euro. In der Folge beschleunigte sich der Anstieg sogar noch: Im Hoch kletterte der TecDAX®-Titel Anfang März bis auf 13,77 Euro und erreichte damit den höchsten Stand seit Juli 2002.

Im Zuge der Japan-Korrektur fiel die Aktie Mitte März bis auf 8,44 Euro zurück, drehte von hier aus aber zunächst nach oben. Nach einem nochmaligen Anstieg bis auf 12,87 Euro kam es zuletzt erneut zu einem Kursrückgang, bei der das März-Tief bislang nicht erreicht wurde. Vom zwischenzeitlichen Tiefstand bei 8,60 Euro konnte sich die Aktie stabilisieren. Damit könnte sich nach der Korrektur nun aus charttechnischer Sicht die langfristige Aufwärtsbewegung fortsetzen. Gelingt die Rückkehr über die 200-Tage-Linie (9,50 Euro), könnte sich weiteres Aufwärtspotenzial bis in die Region um 12 Euro eröffnen. Darüber könnte sogar das Jahreshoch bei 13,77 Euro anvisiert werden.

Risikobereite Anleger könnten mit dem Wave-Call der Deutschen Bank (WKN DE6QD2) auf einen weiteren Kursanstieg spekulieren. Der Hebel dieses Papiers liegt derzeit bei 2,64, das Stop-Loss-Niveau bei aktuell 7,15 Euro. Anleger, die etwas vorsichtiger agieren möchten, könnten stattdessen mit dem Wave-Call der Deutschen Bank (WKN DE6TN3) auf steigende Kurse setzen. Der Hebel beläuft sich hier aktuell auf 1,89, das Stop-Loss-Niveau liegt derzeit bei 5,50 Euro.

Stand: 01.07.2011/ ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Vice President db x-markets

Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und die enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, CIB, GME X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here