Im Fokus: Die Dividendensaison beginnt – Teil I

3

[ad#Google Adsense L-links]Immer wenn der Frühling kommt, beginnt an den Aktienmärkten die Dividendensaison. Jetzt heißt es: Zahltag für die Aktionäre. Denn in den Monaten April und Mai wird der überwiegende Teil der Ausschüttungen überwiesen. Und bei vielen Unternehmen können sich die Aktionäre auf deutlich höhere Dividendenzahlungen freuen. Nach dem Einbruch durch die Finanzkrise haben die Manager ihre Hausaufgaben gemacht. Die Unternehmensgewinne steigen wieder kräftig und haben teilweise sogar schon wieder Rekordniveaus erreicht. Viele Konzerne lassen ihre Aktionäre in Form steigender Dividenden an dieser Entwicklung teilhaben.

Die DAX-Konzerne schütten fast 25 Mrd. Euro aus

Besonders die deutschen Großunternehmen zeigen sich spendabel: Allein 24 der 30 DAX-Konzerne werden voraussichtlich die Ausschüttung anheben. Insgesamt sollen fast 25 Mrd. Euro allein an die Aktionäre der DAX-Firmen fließen. Das sind rund 5 Mrd. Euro mehr als im Vorjahr und fast wieder so viel wie im Jahr 2008. Damals schütteten die Blue Chips für das Boomjahr 2007 insgesamt 27,5 Mrd. Euro an ihre Aktionäre aus.

T-Aktie bleibt Dividendenhit

Den größten Anteil an diesem Kuchen hat die Deutsche Telekom, die gut 3 Mrd. Euro an ihre Aktionäre auszahlt. Damit kommt die T-Aktie auf eine stattliche Dividendenrendite von 6,3%. Im vergangenen Jahr gab das Unternehmen eine Dividendengarantie, womit den Aktionäre zumindest für die nächsten Jahre die Ausschüttung sicher sein dürfte. Das Problem: Der Konzern verdient diese Dividende nicht, sondern bezahlt sie zumindest derzeit aus der Substanz. Das kann auf Dauer nicht gutgehen. Das Kurspotenzial des kaum wachsenden Unternehmens halten wir daher für eher überschaubar.

Dividendenklassiker Versorger

An der DAX-Spitze stehen die Versorger. E.ON mit 6,7% und RWE mit 7,4% bieten noch höhere Renditen als die Telekom. Die Kurse der Versorger, die sich bereits im vergangenen Jahr enttäuschend entwickelt hatten, gerieten nach dem Atom-Moratorium der Bundesregierung zusätzlich unter Druck. Durchaus möglich, dass die schlechten Nachrichten inzwischen in den Kursen enthalten sind. Allerdings müssen sich Aktionäre in den kommenden Jahren auf Dividendenkürzungen einstellen.

Österreich bietet ebenfalls interessante Dividendentitel

Die höchste Dividendenrendite unter den österreichischen ATX-Werten bietet derweil die Telekom Austria. Ähnlich wie die Deutsche Telekom hat auch der österreichische Konzern seinen Aktionären eine Dividendengarantie gegeben. Auf Basis des aktuellen Aktienkurses errechnet sich eine beachtliche Rendite von 7,3%. Leider stellt sich auch hier das gleiche Problem wie beim deutschen Pendant: Das Unternehmen zahlt eine Dividende von 75 Cents je Aktie verdiente im vergangenen Jahr aber gerade einmal 44 Cents je Aktie. Hinzu kommt, dass die Aktie mit einem 2011er- KGV von 16 im Branchenvergleich relativ hoch bewertet ist.

Aussichtsreicher erscheint da die Aktie der Österreichischen Post, die mit einer Dividendenrendite von 6,7% den zweiten Platz unter den ATX-Unternehmen belegt. Das Unternehmen hebt die Ausschüttung gegenüber dem Vorjahr von 1,50 auf 1,60 Euro je Aktie an und gibt damit einen Großteil des Gewinns von 1,75 Euro je Aktie an die Anteilseigner weiter. Morgen geht es bei den Börsenbloggern mit weiteren interessanten Dividenden-Titeln aus der zweiten Reihe und aus Spanien weiter.


3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here