News Ticker

Kleine Presseschau vom 18. April 2011

Interessantes zum Marktumfeld und aus der Wirtschaft

Blick Log: Wer hoch sind die wirklichen Kosten für die Euro-Rettungsschirme?

Handelsblatt: Euro-Rettung: Merkel riskiert Verfassungskrise in Deutschland

egghats blog: Eurokritische Partei wird drittstärkste Kraft in Finnland

Der Wellenreiter: Kritische Zinsschwellen und Haircuts

Best Börsen Blog: Euros nach Athen

Querschüsse: Griechenlands Arbeitslosenquote bereits bei 15,1%

Wirtschaftswurm: Warum die Kritiker der EZB daneben liegen

WirtschaftsBlatt: Chinas Zentralbank ist machtlos

Manfred Gburek: US-Schneeballsystem: Goldene Konsequenzen für Anleger

Blick Log: Dokumentation: Wall Street und die Finanzkrise: Anatomie eines finanziellen Kollaps auf 6.500 Seiten

finews.ch: Neues vom grossen Steuerstreit

Der Bank-Blog: Tempo ist gefragt: Banken müssen innovativer sein

Unternehmen, Aktien und Anlagen im Fokus

Invest Blog: Deutsche Bank – viel Geld in der Finanzkrise verloren – na und?

Handelsblatt: Die Deutsche Bank wird die BHF nicht los

Börse-Online: Drohendes Bußgeld: Ferrostaal hetzt Ankläger auf MAN

ARD-Börse: Synthes bestätigt Übernahmegespräche mit Johnson & Johnson

Der Aktionär: All-In? Bwin steigt 30 Prozent nach US-Poker-Schlag

FTD: Philips vertraut TV-Geschäft Chinesen an

FAZ Ad-hoc: Wenn der Chef plötzlich geht: Das schlechte Beispiel von Reckitt Benckiser

financeBLOG: Jetzt spricht man wieder von der Gold-Bubble…

Acemaxx-Analytics: Brent und WTI: Spread zwischen zwei Ölsorten


2 Kommentare zu Kleine Presseschau vom 18. April 2011

  1. Das griechische Schuldproblem ist kein Wirtschaftsproblem…

    …es ist ein Problem der Justiz.

    Mutige Richter braucht Griechenland, damit es sich selbst retten kann
    …keine fähigen Politiker.

    Heute haben all diese hinterlistigen Personen, welche durch Korruption reich geworden sind, den Griechen eine Wirtschafts“logik“ —und deren Methoden zur Lösung von Finanzproblemen— aufgebrummt, um sie fern von der realistischen —und für sie vorteilhaften— Lösung zu halten. Die Denkweise der Griechen wird von all denen in solche Richtungen gelenkt, welche Verlängerungen der Rückzahlungsfristen, Minderungen der Zinssätze oder eine Rückkehr zur Drachme —und allerlei derartige „Wirtschaftsmedizin“— als Lösungen des Problems erscheinen lassen. All dies ist falsch. Warum? Da alles von einem falschen „Ausgangspunkt“ abgeleitet wird. All dies gilt —und nur dann erst— wenn die Schulden real sind …Nur dann, wenn die Verschuldung legitim ist und der Kreditnehmer also legitim damit belastet wird. Aber ist dies hier der Fall? Sind die griechischen Schulden legal? Nun, wie kann eigentlich dieses Schuldproblem, dessen Legitimität infrage gestellt werden muss, da es infolge der Korruption der Politiker entstanden ist, von den Politikern selbst gelöst werden?

    Die Wahrheit, die von den Zinswucherern —die den gesamten Planeten und nicht nur Griechenland verwüsten— geheim gehalten wird, soll endlich an die Oberfläche kommen. Es kann nicht sein, dass ein echter Scheißer, wie Dominique Strauss-Kahn einer ist, eines der brillantesten Völker der Geschichte der Menschheit ohne jede Reaktion verleumden und beleidigen kann. Es kann nicht sein, dass ein solcher Müll —wie er einer ist— lauter als die Stimme eines ganzen Volkes „dröhnt“. Die Griechen haben die Macht dieses „Informationsembargo“ zu brechen und an ihr Recht zu gelangen …Das Recht, das sie retten wird …Der Kampf ist mittlerweile kein „überflüssiger Spaß“ mehr, sondern er ist zu einer Notwendigkeit geworden.

    weiterlesen… http://eamb-ydrohoos.blogspot.com/2011/04/ich-gehe-nicht-weg-vom-obersten.html

  2. Marc Schmidt // 19. April 2011 um 14:18 //

    @ΑΛΕΞΑΝΔΡΟΣ
    Danke für den interessanten Hintergrundartikel.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*