Before the Bell: DAX fällt unter 7.300 Punkten, Cisco-Zahlen drücken US-Futures nach unten

0
1.304 views

[ad#Google Adsense L-rechts]Der deutsche Aktienmarkt kehrt nach den jüngsten Jahreshochs wieder etwas zu Normalität zurück. Verschnaufen ist angesagt. Das gestrige Highlight – die mögliche Fusion von Deutscher und New Yorker Börse – beherrscht weiter das Geschehen. Die Aktie der Deutschen Börse kann mit einem Plus von fast 4 Prozent den Markt aber nicht ins Plus retten, zumal sich bereits Widerstand gegen die Fusion formiert. Auch der Optimismus des deutschen Maschinenbaus half da wenig. An den Devisenmärkten sorgt zudem das Hickhack um Bundesbankchef Axel Weber weiter für Verunsicherung. Noch immer herrscht keine Klarheit darüber, wie er sich seine Zukunft vorstellt. Der Euro fällt deutlich unter die Marke von 1,37 Dollar.

Cisco schlägt Erwartungen, Ausblick enttäuscht

Der Netzwerkausrüster Cisco Systems konnte gestern Zahlen oberhalb der Erwartungen vermelden. Dabei stieg der Umsatz um 6 Prozent auf 10,4 Mrd. Dollar, während sich der Gewinn von 1,9 Mrd. Dollar bzw. 32 Cents je Aktie auf 1,5 Mrd. Dollar oder 27 Cents je Aktie verschlechterte. Da diese Zahlen aber oberhalb der Erwartungen lagen, konzentrierten sich die Anleger auch auf den Ausblick und dieser fiel enttäuschend aus. Konzernchef John Chambers erwartet für die beiden verbleibenden Quartale ein Umsatzplus von 4 bis 6 Prozent (Q3) bzw. 8 bis 11 Prozent (Q4). Die Cisco-Aktie schloss gestern bei 22,04 Dollar leicht im Plus und brach nachbörslich ein. In Frankfurt gibt der Titel derzeit 10,6 Prozent nach.

US-Futures geben deutlich nach

Die Wall Street steht vor der Herausforderung den seit 8 Handelstagen andauernden Aufwärtstrend fortzusetzen. Bereits gestern konnte der Dow Jones erst in den letzten Handelsminuten ins Plus drehen. Heute stehen zudem wieder einige Konjunkturdaten auf der Agenda. Zunächst werden die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe veröffenticht. Nach Handelsbeginn folgen dann die neuesten Daten zu den Lagerbeständen des Großhandels (Dezember), bevor am Abend der Staatshaushalt (Januar) bekannt gegeben wird. In Sachen Quartalszahlen folgen nach Börsenschluss die Daten von Ingram Micro, Kraft Foods und RealNetworks. Die US-Futures tendieren derzeit deutlich schwächer. Der S&P 500 gibt 0,6 Prozent nach, während der NASDAQ 0,8 Prozent verliert. In Frankfurt notiert der DAX bei 7.293 Punkten (-0,4 Prozent).


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here