Before the Bell: DAX mit neuem Jahreshoch, US-Futures angesichts von Zahlenflut leicht im Plus

0

Die deutschen Aktienmärkte können den gestrigen Aufwärtsschwung erneut nutzen und deutlich. Im Handelsverlauf konnte der DAX bei 7.170,60 Punkte ein neues Jahreshoch erreichen. Besonders die gestrigen Beschwichtigungsversuche der US-Notenbank Fed in Sachen Inflation tun ihre Wirkung. Zudem will die Fed weiterhin ihre lockere Geldpolitik beibehalten. Daneben sorgen aber auch zahlreiche Quartalszahlen für Gesprächsstoff. Die Ratingsenkung Japans wurde dagegen nur in Asien beachtet. Der Euro kann sich inzwischen auch wieder über der Marke von 1,37 Dollar halten.

Starbucks macht sich um Rohstoffpreise sorgen

Eigentlich konnten die Anleger recht zufrieden über die gestern Abend veröffentlichten Starbucks-Zahlen sein. Umsatz und Gewinn konnten unerwartet deutlich gesteigert werden. Bei einem Umsatz von 2,95 Mrd. Dollar erzielte man einen Gewinn von 347 Mio. Dollar bzw. 45 Cents je Aktie. Als Belastung erwiesen sich allerdings die Prognosen der Kaffeehauskette. Aufgrund der drastisch gestiegenen Kaffeepreise enttäuschte der gegegebene Ausblick die Anleger. Gestern hatte die Starbucks-Aktie bei 33,07 Dollar (-1,7 Prozent) geschlossen. In Frankfurt geht es zur Stunde 3,8 Prozent abwärts.

Symantec kann überzeugen

Überzeugende Daten meldete dagegen Symantec. Der Hersteller der Sicherheits-Software Norton konnte die Erwartungen klar übertreffen, auch wenn der Gewinn mit 132 Mio. Dollar bzw. 17 Cents je Aktie klar rückläufig war. Der Umsatz konnte dagegen leicht auf 1,6 Mrd. Dollar gesteigert werden. Das bereinigte EPS wurde mit 35 Cents angegeben und lag somit 2 Cents oberhalb der Analystenschätzungen. Neben einem erfreulichen Ausblick, wurde auch die Ankündigung positiv aufgenommen, dass Symantec eigene Aktien im Volumen von 1 Mrd. Dollar zurückkaufen will. Gestern hatte die Symantec-Aktie bei 17,80 Dollar (-0,2 Prozent) geschlossen. In Frankfurt geht es 1,5 Prozent nach oben.

US-Futures angesichts von Zahlenflut im Plus

Die Wall Street dürfte nach der gestrigen Fed-Entscheidung und dem erstmaligen Überschreiten der 12.000er Marke im Dow Jones wieder etwas zurückhaltender tendieren. In Sachen Konjunkturdaten stehen Daten zum Auftragseingang, der Chicago Fed National Activity Index sowie die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe an. Zudem werden Börsenöffnung noch die anstehenden Hausverkäufe bekannt gegeben. Bei den Quartalszahlen stehen heute nach Börsenschluss vor allem Amazon, Chubb und Microsoft im Fokus. Die US-Futures notieren derweil kaum verändert. Der S&P 500 legt 0,1 Prozent zu, während der NASDAQ 0,2 Prozent fester notiert. Der DAX in Frankfurt gewinnt 0,6 Prozent auf 7.167 Punkte.