D-A-CH Rundschau: DAX mit Zugewinnen, Schoeller-Bleckmann treibt ATX, Finanzwerte stützen SMI

0

Die Aktienmärkte konnten zum Wochenschluss mit Zugewinnen aufwarten. Im Fokus standen zahlreiche Quartalszahlen sowie Konjunkturdaten. Besonders der deutsche ifo-Index, der erneut eine bessere Stimmung in der Wirtschaft signalisierte wurde euphorisch aufgenommen. Bei den Quartalszahlen sorgten vor allem Google und General Electric für gute Laune. Im Zuge einer festen Wall Street konnten europaweit die Kurse anziehen. In Sachen Euro-Krise kamen am Abend gute Nachrichten aus Spanien. Dort will man die Sparkassen einer Radikalkur unterziehen und so dem Euro-Rettungsschirm entkommen. Der Euro reagierte positiv und stieg auf 1,3580 Dollar. Gegenüber dem Franken zeigte sich die Gemeinschaftswährung wenig verändert und notierte bei 1,3017 CHF.

DAX mit Zugewinnen, Siemens gesucht

Der deutsche Aktienmarkt konnte angesichts der guten ifo-Daten deutlich zulegen. Allerdings ließ die im Handelsverlauf schwächere Wall Street auch den DAX etwas zurückkommen. Am Ende schloss der DAX bei 7.062,42 Punkten (+0,54 Prozent). Größter Gewinner war die Deutsche Börse (+4,0 Prozent), gefolgt von der Telekom (+2,2 Prozent) und Metro (+2,1 Prozent). Dahinter folgte der GE-Wettbewerber Siemens (+1,9 Prozent). Besonders die Schwergewichte Telekom und Siemens hielten den Tag über den Index oben.

Am Ende des DAX standen Henkel (-2,3 Prozent). Hier belastete u.a. eine Kurszielsenkung der ING. Daneben gaben FMC 1,9 Prozent nach. Hier belastete die heute angekündigte Anleihenemission. Schließlich gaben auch VW (-1,8 Prozent), K+S (-1,7 Prozent) und MAN (-1,3 Prozent) erneut deutlich nach.

Schoeller-Bleckmann treibt ATX

Auch in Wien ging es heute deutlich nach oben. Der ATX gewann bis zum Abend 0,52 Prozent auf 2.863,74 Punkte. Größter Gewinner war Schoeller-Bleckmann (+5,2 Prozent). Hier sorgte eine Kurszielanhebung der Unicredit von 64 auf 69 Euro für Kauflaune. Daneben konnten auch Wienerberger (+4,4 Prozent), Mayr-Melnhof (+3,1 Prozent) und Raiffeisen (+1,9 Prozent) deutliche Zugewinne verzeichnen.

Das kurze Ende des ATX wurde von bwin (-3,2 Prozent) angeführt. Auch hier waren Analysten die Kursbewegende Kraft. Die Unicredit hatte hier das Kursziel von 39 auf 34 Euro gesenkt. Daneben gaben auch RHI (-1,8 Prozent) und Vienna Insurance (-1,1 Prozent) deutlich nach.

Finanzwerte stützen SMI

Der Züricher Handel konnte zum Wochenschluss ebenfalls wieder Zugewinne verzeichnen. Der SMI gewann bis zum Abend 0,83 Prozent auf 6.567,31 Punkte. Größte Gewinner waren die Bankwerte. Credit Suisse (+2,6 Prozent), waren ebenso gefragt wie Julius Bär (+2,0 Prozent) und UBS (+1,8 Prozent). ABB (+2,4 Prozent) profitierten ebenso wie Siemens von den guten GE-Zahlen.

Am kurzen Ende des SMI standen SGS (-0,5 Prozent), Richemont (-0,5 Prozent) und Adecco (-0,2 Prozent).