Before the Bell: DAX und US-Futures schwächer, Erstanträge und Quartalszahlen im Fokus

0

Der deutsche Aktienmarkt zeigt sich am Donnerstagmittag von der zurückhaltenden Seite. Nach dem schwachen Vortag fehlen erneut die positiven Impulse. Zudem belasten die gestiegenen Erzeugerpreise und nähren die Inflationssorgen. Daneben bleibt auch Griechenland und eine mögliche Pleite oder ein Ausschluss aus der Eurozone weiter in der Diskussion.

Morgan Stanley schlägt Erwartungen

Gute Nachrichten kamen vor kurzem aus dem Bankensektor. Nachdem Citigroup und Goldman Sachs in dieser Woche bereits enttäuscht hatten, konnte Morgan Stanley nun überraschend gute Zahlen liefern. Der Gewinn stieg von 376 Mio. Dollar bzw. 29 Cents je Aktie auf nun 600 Mio. Dollar bzw. 41 Cents je Aktie, womit die Erwartungen klar übertroffen wurden. Die Aktie von Morgan Stanley hatte gestern bei 27,75 Dollar (-3,5 Prozent) geschlossen und gewinnt vorbörslich rund 1,4 Prozent.

eBay kann Erwartungen übertreffen

Der Technologiesektor konnte am späten Mittwoch erneut positive Meldungen verzeichnen. Das Internet-Auktionshaus eBay konnte seinen bereinigten Nettogewinn um 17 Prozent auf 684 Mio. Dollar bzw. 52 Cents je Aktie steigern. Der Nettogewinn sank dagegen von 1,36 Mrd. Dollar bzw. 1,02 Dollar je Aktie auf 559 Mio. Dollar bzw. 42 Cents je Aktie. Der Umsatz wiederum konnte um 5 Prozent auf 2,50 Mrd. Dollar gesteigert werden. Die Erwartungen wurden jedenfalls klar übertroffen. Ebenfalls überzeugend fiel der Ausblick aus. Für das derzeit laufende erste Quartal 2011 erwartet der Konzern Umsätze von 2,4 bis 2,5 Mrd. Dollar sowie ein bereinigtes EPS von 44 bis 46 Cents. Für das gesamte Geschäftsjahr 2011 wiederum stellt eBay Umsätze von 10,3 bis 10,6 Mrd. Dollar und ein bereinigtes EPS von 1,90 bis 1,95 Dollar in Aussicht. Die eBay-Aktie hatte gestern in New York bei 29,10 Dollar (-1,2 Prozent) geschlossen. Im Frankfurter Handel gewinnt das Papier derzeit 1,3 Prozent. Das ist nicht die ganz große Euphorie, aber angesichts des schwachen Umfelds verständlich.

Seagate meldet Gewinneinbruch

Zahlen im Rahmen der Erwartungen meldete gestern Abend dann auch der Festplattenhersteller Seagate. Im Gegensatz zu seinem Wettbewerber Western Digital konnte der Konzern keine Überraschung abliefern. Der Gewinn sank von 533 Mio. Dollar bzw. 1,03 Dollar je Aktie auf 150 Mio. Dollar bzw. 31 Cents je Aktie. Das bereinigte EPS von 33 Cents fiel dann erwartungsgemäß aus. Auch der Umsatzrückgang von 3,03 Mrd. Dollar auf 2,72 Mrd. Dollar war so erwartet worden. Nachdem die Seagate-Aktie gestern bei 14,13 Dollar (-3,1 Prozent) aus dem Handel gegangen war gibt sie in Frankfurt derzeit 6,5 Prozent nach.

US-Futures geben nach

Die Wall Street dürfte auch heute nicht so recht vom Fleck kommen. Nachdem gestern die IBM-Zahlen stützen konnten, dürfte dies heute bei eBay der Fall sein. Dennoch könnte die allgemeine Zurückhaltung anhalten. Zumal mit den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe nur enttäuschende Daten geliefert wurden. Die Verkäufe bestehender Häuser (Dezember) dürfte dann keine wirkliche Knallermeldung mehr darstellen. Daneben stehen jedoch auch noch der Philly-Fed-Index sowie die Frühindikatoren auf der Agenda. Am Abend rücken dann in Sachen Quartalszahlen die Berichte von Google und AMD in den Fokus. Die US-Futures geben derweil nach. Der S&P 500 verliert 0,1 Prozent und der NASDAQ 0,3 Prozent. In Frankfurt gibt der DAX 0,6 Prozent auf 7.041 Punkte nach.