D-A-CH Rundschau: DAX dreht nach neuem Hoch ins Minus, SMI schwach, ATX robust

1

Gute Quartalsergebnisse der Technologie-Schwergewichte Apple und IBM sorgten am Mittwoch für einen positiven Handelsauftakt. Dabei toppte der DAX am Morgen sein am Vortag erreichtes Hoch nochmals, trat im weiteren Verlauf aber den Rückzug an. Dabei erwiesen sich die Zahlen der US-Bank Goldman Sachs, die bei den Einnahmen die Erwartungen verfehlte, als Belastungsfaktor. Mit der schwächeren Wall Street rutschten auch die europäischen Börsen ins Minus und gingen mit Verlusten in den Feierabend.

Fest präsentierte sich dagegen weiterhin der Euro. Gegenüber dem Greenback kletterte der Euro zeitweise über die Marke von 1,35 Dollar und notiert aktuell knapp darunter bei 1,3489 Dollar. Auch gegenüber dem Schweizer Franken legt die europäische Gemeinschaftswährung auf zuletzt 1,2940 CHF zu.

DAX schließt im Minus, Merck größter Gewinner

In Frankfurt kletterte der DAX mit 7.165 Punkten am Morgen auf ein neues Hoch, fiel im Verlauf aber deutlich zurück und schloss letztlich mit einem Minus von 0,9% bei 7.082,76 Punkten.

An die Spitze der Kursliste setzte sich die Aktie von Merck, die mit einem Aufschlag von 1,2 Prozent aus dem Handel ging. Der Pharmakonzern legte positive Studienergebnisse für Erbitux vor. Dem Unternehmen zufolge habe das Krebsmedikament in Kombination mit einer Standardchemotherapie bei einer bestimmten Krebsart zu einer deutlichen Verlängerung des Überlebens geführt. Dahinter verbesserten sich Papiere von HeidelbergCement um 0,7%.

Deutlich länger war die Liste der Verlierer. Die größten Einbußen verzeichnete die Lufthansa-Aktie mit einem Minus von 3,6 Prozent. Deutliche Einbußen verzeichneten auch Infineon (-3,3 Prozent) und MAN (-2,6 Prozent).

SMI gibt nach, Swatch nach Zahlen unter Druck

Der SMI verlor in Zürich ebenfalls deutlich an Boden und schloss mit einem Minus von 1,1 Prozent bei 6.559,66 Punkten. Die Gewinnerliste wurde von Roche (+0,5 Prozent) angeführt. Die Aktie des Pharmakonzerns profitierte von positiven Daten einer Phase-III-Studie zu RG7204 bei der Behandlung von schwarzem Hautkrebs. Daneben schlossen nur SGS (+0,2 Prozent) und Julius Bär (+0,1 Prozent) mit grünen Vorzeichen.

Nach der Veröffentlichung von Umsatzzahlen stand die Aktie der Swatch Group im Blickpunkt. Der Uhrenhersteller steigerte den Konzernumsatz im vergangenen Jahr um 19 Prozent auf 6,44 Mrd. Franken. Währungsbereinigt wuchsen die Erlöse um 22 Prozent. Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen eine verbesserte Betriebsgewinnmarge und einen höheren Reingewinn. Trotz des positiven Ausblicks gehörte die Swatch-Aktie mit einem Minus von 4,9 Prozent zu den größten Verlierern. Deutliche Verluste verzeichnete nur Papiere von Richemont (-5,0 Prozent).

ATX präsentiert sich robust

In Wien präsentierte sich der ATX ausgesprochen robust. Mit 2.911,88 Punkten ging der österreichische Leitindex nur minimal unter seinem Vortagesstand aus dem Handel. Größter Gewinner war die Aktie von OMV, die sich gegen den Trend um 2,3 Prozent verbesserte. Gefragt waren auch die Aktien von Wienerberger (+1,6 Prozent) und EVN (+1,1 Prozent).

Flughafen Wien legte die Verkehrszahlen für das abgelaufene Jahr vor. Die Zahl der beförderten Passagiere stieg um 9 Prozent auf 19,69 Millionen. Das Frachtvolumen erhöhte sich um knapp 17 Prozent auf 295.989 Tonnen. Die Aktie schloss mit einem leichten Minus von 0,2 Prozent. Der mit Abstand größte Verlierer war die Aktie von Schoeller-Bleckmann mit einem Abschlag von 4,1 Prozent. Voestalpine verloren 1,7%, Zumtobel 1,6 Prozent.


1 KOMMENTAR

Comments are closed.