News Ticker

D-A-CH Rundschau: Kräftige Zugewinne bei DAX und SMI, ATX springt über 2.900 Punkte

Die Aktienmärkte konnten nach dem verhaltenen Wochenstart gestern, heute so richtig Fahrt aufnehmen. Besonders auch der Wochenstart der Wall Street sorgte für gute Laune. Im Fokus standen zudem gute Konjunkturdaten aus Deutschland. Die ZEW-Konjunkturerwartungen sind überraschend deutlich gestiegen. So erhöhte sich der entsprechende Index im Januar 2011 um 11,1 Punkte auf 15,4 Punkte. Daneben blieb auch die Euro-Krise im Fokus der Anleger, allerdings kamen heute keine belastenden Nachrichten. Der Euro konnte sich in der Folge auf 1,3369 Dollar bzw. 1,2895 CHF erholen.

DAX legt kräftig zu, Infineon hebt ab

Der deutsche Aktienmarkt konnte nach den ZEW-Daten merklich zulegen. Der DAX gewann am Ende 0,92 Prozent auf 7.143,45 Punkte. Spitzenreiter war der Chip-Titel Infineon. Zuvor hatte Goldman Sachs eine positive Branchenstudie veröffentlicht und das Kursziel bei Infineon von 8,80 Euro auf 11,00 Euro erhöht. In der Folge gewann die Infineon-Aktie 5,4 Prozent auf 7,79 Euro.

Daneben konnten aber auch Metro (+4,0 Prozent) und Daimler (+2,8 Prozent) infolge guter Analystenkommentare kräftig zulegen. Razzien der EU bei Daimler, MAN und Scania wegen Kartellvorwürfen wirkten sich dagegen nur bedingt negativ am Markt aus. Am kurzen Ende des DAX standen VW (-1,1 Prozent), FMC (-1,0 Prozent) sowie Henkel und SAP (jeweils -0,7 Prozent).

ATX springt über 2.900 Punkte

Einen Kurssprung verzeichneten daneben die Werte an der Börse Wien. Der ATX gewann 2,35 Prozent auf 2.912,60 Punkte. Größter Gewinner waren die Bankwerte Raiffeisen (+4,7 Prozent) und Erste Group (+4,6 Prozent). Europäische Aktien konnten heute angesichts der Zahlen der US-Bank Citigroup deutlich zulegen. Daneben konnten auch OMV (+3,2 Prozent), Verbund (+3,1 Prozent) und Voestalpine (+2,5 Prozent) deutlich zulegen.

Die kurze Verliererliste wurde von Flughafen Wien (-1,0 Prozent) und Vienna Insurance (-0,6 Prozent) angeführt. Konkrete Nachrichten standen aber weder bei den Gewinner noch bei den Verlierern im Fokus.

SMI: Bankwerte treiben

Auch in Zürich ging es heute deutlich nach oben. Der SMI zogen getrieben von den Bankwerten 0,86 Prozent auf 6.634,93 Punkte an. Größter Gewinner war jedoch Transocean (+2,0 Prozent), gefolgt vom Vortagesgewinner SGS (+1,7 Prozent). Daneben konnten auch Holcim (+1,7 Prozent) und ABB (+1,6 Prozent) deutlich zulegen.

Die schwergewichtigen Bankwerte UBS (+1,2 Prozent) und Credit Suisse (+1,0 Prozent) waren ebenfalls gefragt. Am kurzen Ende machte vor allem Vortagesverlierer Julius Bär (-1,2 Prozent) erneut auf sich aufmerksam. Daneben gaben auch Actelion (-1,1 Prozent) und Richemont (-0,8 Prozent) deutlich nach.