Before the Bell: Feiertag in den USA, DAX kommt kaum vom Fleck

0

Der deutsche Aktienmarkt zeigt zu Wochenbeginn von der zurückhaltenden Seite. Nachdem bereits am Freitag ThyssenKrupp Schlusslicht im DAX war, setzt sich dieser Trend auch heute fort. Finanzchef Hippe hatte am Freitag seinen Rücktritt erklärt. Heute wurde nun bekannt, dass er zum Pharmakonzern Roche wechselt. Die Aktie bleibt auch heute größter Verlierer im DAX. Der Index selbst verharrt auf seinem Freitagsschluss bei rund 7.075 Punkten. Hintergrund sind die fehlenden Impulse aus den USA. Dort wird aufgrund des Martin Luther King Day heute nicht gehandelt.

schlott vor dem Ende?

Am Samstag sorgte beim kriselnden Druckerei-Konzern schlott eine Meldung für Unruhe, wonach die Existenz des Unternehmens gefährdet ist. Das geplante Finanzierungskonzept sieht neben einer umfassenden Eigenkapitalerhöhung auch weitreichende Zugeständnisse auf der Fremdkapitalseite vor. Im Rahmen des letztgenannten Punktes wurde die Rückzahlung von fälligen Bankverbindlichkeiten gestundet. Nun wurde bekannt, dass trotz intensiver und erfolgversprechender Gespräche in den letzten Monaten auf der Eigenkapital- wie auch auf der Fremdkapitalseite Gespräche mit einem bisher in der Verhandlung befindlichen potentiellen Eigenkapitalgeber nicht zum Erfolg führen konnten. Heute nun findet eine Besprechung mit den Finanzierungspartnern auf der Fremdkapitalseite statt, um über die weiteren Schritte und Maßnahmen zu beraten. Sollten einzelne Finanzierungspartner ihr Sonderkündigungsrecht ausüben, wird schlott nicht in der Lage sein, diese Forderungen zu bedienen. In der Folge brechen schlott-Aktien um knapp 36 Prozent auf 1,27 Euro ein. Die folgenden Tage werden sehr spannend werden.

SMA Solar bleibt vorsichtig

Interessante Nachrichten kamen indes heute von SMA Solar. Der Vorstand hat nun die Marktschätzung für 2010 deutlich angehoben und rechnet mit dem höchsten Umsatz sowie der voraussichtlich besten EBIT-Marge in der Unternehmensgeschichte. Der Umsatz soll dabei am oberen Ende der ausgegebenen Umsatzprognose von 1,7 bis 1,9 Mrd. Euro liegen. Daneben soll die EBIT-Marge im unteren Bereich der Ergebnisprognose von 26,5 bis 28,5 Prozent liegen. Allerdings bleibt der Blick in das Jahr 2011 vorsichtig. Schließlich sei trotz der weltweit sehr hohen Zubauraten im letzten Jahr derzeit noch kein eindeutiger Trend für die Marktentwicklung 2011 erkennbar. Der Vorstand rechnet für 2011 unverändert mit einem Konzernumsatz von 1,5 bis 1,9 Mrd. Euro. Die EBIT-Marge soll sich u.a. aufgrund der veränderten Wettbewerbssituation auf ca. 21 bis 25 Prozent vermindern. Die Anleger reagieren zurückhaltend auf diese Meldungen. Die Aktie von SMA Solar gibt 0,4 Prozent nach auf 62,93 Euro.


TEILEN