D-A-CH Rundschau: DAX und ATX schließen auf Jahreshoch, SMI profitiert ebenfalls von Jahresendrallye

0

Die Jahresendrallye konnte heute an vielen europäischen Märkten weiter voran gehen. Die Euro-Krise wird zwar weiter diskutiert, da aber zuletzt nur noch wenige Anleiheemissionen anstanden, hat die Dringlichkeit für viele offensichtlich nachgelassen. Die kriselnden Staaten geraten dabei nur noch kurz in die Schlagzeilen – offenbar hat sich ein gewisser Gewöhnungseffekt breit gemacht. Die Meldung, dass die Ratingagentur Moody’s über eine Herabstufung der portugiesischen Bonität nachdenkt stieß so etwa auf überraschend wenig Ressonanz. Der Euro gab wiederum etwas nach und notierte zuletzt bei 1,3114 Dollar. Gegenüber dem Franken fiel die Gemeinschaftswährung sogar auf ein neues Tief. Zuletzt stand der Euro hier bei 1,2582 CHF.

DAX schließt auf Jahreshoch

Der deutsche Aktienmarkt präsentierte sich am Dienstag erneut deutlich fester. Auch hier konnte die Jahresendrallye noch einmal an Fahrt gewinnen. Der DAX schloss bei 7.077,99 Punkten (+0,85 Prozent), einem neuen Jahreshoch. Zuvor hatte der Index sogar bei 7.087,84 Punkten notieren können. Spitzenreiter waren wieder einmal die Automobilwerte. Größter Gewinner war dabei BMW (+2,6 Prozent), gefolgt von VW (+2,3 Prozent). Dahinter folgte die Münchener Rück (+1,6 Prozent). Der Rückversicherer will mit Partner, u.a. dem US-Versicherungsbroker Aon, eine verbesserte Ölbohr-Versicherung auf den Weg bringen. Bislang tragen Rückversicherer hier alle Risiken alleine. Daneben konnte auch der Baustoffkonzern HeidelbergCement kräftige Zugewinne verzeichnen.

Am Ende des DAX fanden sich die Konsumgüter-Werte wie Beiersdorf (-1,2 Prozent) und Henkel (-0,6 Prozent). Ansonsten konnten sich meisten DAX-Titel aber im grünen Bereich aufhalten. Selbst die Lufthansa, die unter dem Winterwetter leidet, konnte kaum verändert aus dem Handel gehen.

ATX haussiert ebenfalls: Jahreshoch

Auch in Österreich war die Jahresendrallye spürbar vorhanden. Der ATX schloss bei 2.894,55 Punkten (+1,36 Prozent). Auch hier konnte ein neues Jahreshoch erreicht werden. Spitzenreiter war erneut Intercell (+8,4 Prozent). Der Imspezialist scheint seine herben Vorwochenverluste mit Verve ausgleichen zu wollen. Daneben legte auch der Industrietitel Voestalpine (+2,8 Prozent) und RHI (+2,7 Prozent) kräftig zu.

Am kurzen Ende des ATX fanden sich der Ölfeld-Dienstleister Schoeller-Bleckmann (-1,5 Prozent), die Post (-1,0 Prozent) und bwin (-0,4 Prozent). Alle anderen Titel konnten mit grünen Vorzeichen aus dem Handel gehen. Auch in Wien ist das Handelsvolumen angesichts der nahenden Weihnachtspause geringer als sonst.

SMI profitiert von Jahresendrallye

Die Schweizer Aktienmärkte konnten im Zuge der Jahresendrallye ebenfalls merklich zulegen. Der SMI gewann am Ende 0,57 Prozent auf 6.558,17 Punkte. Größter Gewinner war dabei der Zementtitel Holcim (+2,8 Prozent). Zykliker sind derzeit wieder stark im Rennen. Dahinter folgte der Luxustitel Richemont (+2,2 Prozent) und der Personaldienstleister Adecco (+2,1 Prozent).

Am Ende des SMI standen nur wenige Werte. Größter Verlierer war SGS (-0,5 Prozent), während die Pharmatitel Novartis, Roche, Lonza und Synthes nur wenig nachgaben.