D-A-CH Rundschau: DAX mit neuem Jahreshoch, Intercell-Kurseinbruch belastet ATX, SMI unverändert

1

[ad#Google Adsense L-rechts]Auch zu Wochenbeginn steht in Europa weiter die Debatte um die Euro-Krise im Fokus. Neue Entscheidungen dazu gibt es bisher keine. Die Diskussion um Euro-Anleihen, Euro-Austritt usw. gewinnt jedoch mehr und mehr an Schärfe. Für den europäischen Wachstumstreiber Deutschland gab es heute von der Bundesbank freundliche Aussichten. So werden sich der Aufschwung der deutschen Wirtschaft nach dem fulminanten Aufholprozess in diesem Jahr auch in den kommenden beiden Jahren fortsetzen und merklich an Breite gewinnen. Der Prognose zufolge werde sich das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2011 um 2,0 Prozent und im Jahr 2012 um 1,5 Prozent erhöhen, nach einem geschätzten Anstieg von 3,6 Prozent im laufenden Jahr. Mit diesen Werten im Rücken steht zumindest einem Kerneuro gute Zukunftschancen entgegen. Der Euro konnte sich jedenfalls merklich erholen und auf 1,3389 Dollar steigen. Gegenüber dem Franken blieb dagegen die Zurückhaltung spürbar. Der Euro notiert fast unverändert bei 1,2956 CHF.

DAX mit neuem Jahreshoch

Der deutsche Aktienmarkt konnte die Woche mit leichten Zugewinnen beginnen. Zwischenzeitlich konnte der DAX sogar bei 7.044,87 Punkten ein neues Jahreshoch erzielen. Am Ende schloss der DAX bei 7.029,39 Punkte (+0,33 Prozent). Größter Gewinner waren ThyssenKrupp (+4,7 Prozent) und HeidelbergCement (+2,2 Prozent). Daneben konnte auch der Handelstitel Metro (+1,8 Prozent) auf sich aufmerksam machen. Hintergrund waren positive Kommentare des Handelsverbandes HDE zum Weihnachtsgeschäft: „Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr das Weihnachts-Plus von 2,5 Prozent erreichen werden“, erklärte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Am Ende des DAX standen dagegen die Kosmetik- und Pharmatitel Beiersdorf (-2,1 Prozent), Bayer (-1,4 Prozent), Merck (-0,5 Prozent) und FMC (-0,5 Prozent). Aufgrund ihrer Konjunkturunabhängigkeit werden diese Titel zum Jahresschul eher gemieden.

Intercell-Kurseinbruch belastet ATX

Die Wiener Börse konnte zum Wochenstart leichte Zugewinne verzeichnen. Der ATX schloss bei 2.837,87 Zählern (+0,28 Prozent). Größte Gewinner waren zum Wochenbeginn der Baukonzern Strabag (+3,4 Prozent), der Baustoffkonzern Wienerberger (+3,2 Prozent) und der Stahlkonzern voestalpine (+3,1 Prozent). Konjunkturabhängige Titel gehörten heute zu den gefragten Titeln in Europa.

Hauptbelastungsfaktor in Wien war der Kurseinbruch beim Impfstoffhersteller Intercell. Dieser hatte überraschend die Entwicklung eines Wirkstoffs gegen Reisedurchfall eingestellt und damit für Entsetzen am Markt gesorgt, hatte man sich doch daraus gute Geschäfts versprochen. Der nun daraus resultierende Verlust belastete die Stimmung erheblich. Die Intercell-Aktie verlor heute 41 Prozent auf 9,95 Euro.

SMI unverändert, Swatch gesucht

In Zürich herrschte nach einem lange Zeit freundlichen Handel am Ende Zurückhaltung vor. Der SMI schloss bei 6.519,08 Punkte fast auf dem Vortagesniveau. Die größten Gewinne konnte der Uhrenhersteller Swatch (+1,9 Prozent) einfahren. Angesichts des laufenden Weihnachtsgeschäfts erwartet man sich hier gute Geschäfte. Hiervon profitierte auch der Luxusgüterkonzern Richemont (+0,8 Prozent). Daneben legte auch der Ölfeld-Dienstleister Transocean (+1,5 Prozent) wieder deutlich zu.

Am Ende des SMI standen heute Aktien von Lonza (-1,3 Prozent), SGS (-1,1 Prozent) und Syngenta (-1,1 Prozent). Die Pharmawerte Roche und Novartis gaben ebenfalls leicht nach.


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here