Heard in New York: Ruhiger Wochenauftakt, Dow Jones leicht im Minus

0

[ad#Google Adsense L-links]Die US-Aktienmärkte konnten die Woche nur mit geringen Veränderungen beginnen. Aussagen von Fed-Chef Ben Bernanke zum weiteren Vorgehen in Sachen Geldpolitik und die anhaltende Euro-Krise belasteten die Stimmung. Konjunkturdaten standen heute keine auf der Agenda. Am Ende verlor der Dow Jones 0,2 Prozent auf 11.362 Punkte. Daneben verlor der S&P 500 rund 0,1 Prozent, während der NASDAQ Composite um 0,1 Prozent anzog.

Übernahmegerüchte um Barnes & Noble

Mit die größten Kursgewinne konnte heute die Aktie des Buchhändlers Barnes & Noble verbuchen. Grund sind Übernahmegerüchte seitens des Rivalen Borders Group. Dessen Großaktionär Pershing Square Capital Management, das Investmentvehikel von Bill Ackman, würde ein Übernahmeangebot für Barnes & Noble in Höhe von bis zu 16,00 Dollar je Aktie mittragen. Die Aktie von Barnes & Noble gewann heute 10,6 Prozent auf 14,69 Dollar.

United Continental nach Concorde-Urteil im Fokus

Es ist bereits knappe 10 Jahre her, als am 25. Juli 2000 eine Concorde der Air France beim Start in Paris Feuer fängt und abstürtzt. Heute wurde in Paris dazu ein Urteil gesprochen, dass die heutige United Continental Holdings – den Branchenführer – noch eine Weile beschäftigten dürfte. Damals hatte eine Continental-Maschine ein Stück Metall verloren, das letztendlich das Feuer an der Concorde verursachte. Zwar fiel die Strafzahlung mit 200.000 Euro gering aus, aber zivilrechtliche Haftungsrisiken dürften nun neu bewertet werden. Die Aktie der United Continental Holdings dürfte in nächster Zeit wohl eher zu den schwächeren Werten in der Luftfahrtbranche gehören. Die Aktie schloss heute bei 27,04 Dollar (-2,5 Prozent).

Kellogg bekräftigt Ausblick, Neuer CEO

Der Frühstücksflockenkonzern Kellogg hat heute seinen Ausblick für 2010 und 2011 bekräftigt. Dabei wird für das laufende Jahr ein währungsbereinigter Gewinnanstieg um 4 bis 5 Prozent, und für 2011 im unteren einstelligen Prozentbereich erwartet. Daneben gab Kellogg eine Veränderung an der Unternehmensspitze bekannt. Dabei ersetzt der bisherige COO John A. Bryant den bisherigen CEO David Mackay, der aus dem Amt scheidet. Angesichts dieser Daten wußten die Anleger nicht so Recht wohin. Am Ende schloss die Kellog-Aktie bei 49,30 Dollar (-0,4 Prozent).

Pfizer überrascht mit Führungswechsel

Einen überraschende Führungswechsel meldete heute der Pharmakonzern Pfizer. Jeffrey Kindler gibt sein Amt auf und Ian Read folgt ihm nach. Der 57-jährige Brite ist bereits seit über 30 Jahren im Konzern tätig. Daher werden ihm deutlich intimere Kenntnisse des Konzern zugetraut, als seinem Vorgänger. Die Pfizer-Aktie gewann heute 0,5 Prozent auf 16,81 Dollar.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here