Heard in New York: Fester Freitagshandel, Dow Jones steigt über 11.000er Marke

0

[ad#Google Adsense XL-rechts]Die Wall Street zeigte sich zum Wochenschluss von der optimistischen Seite. Am letzten Handelstag vor einem langen Wochenende – am Montag bleiben die US-Märkte wegen des Columbus Day geschlossen – konnte der Dow Jones sogar die 11.000er Marke knacken. Zuvor waren mehrere Konjunkturdaten veröffentlicht worden. So hat sich die Arbeitsmarktsituation in den USA im September 2010 verschlechtert. Dabei fiel die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft gegenüber dem August-Stand um 94.000 Personen. Am Markt war ein deutlich geringerer Stellenabbau erwartet worden. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 9,6 Prozent. Die Lagerbestände im Großhandel sind im August 2010 unerwartet stark um 0,8 Prozent angestiegen. Alles in allem herrscht am Markt jedoch Kauflaune vor. Der Dow Jones gewann 0,5 Prozent auf 11.006 Punkte. Daneben legten der S&P 500 rund 0,6 Prozent und der NASDAQ Composite fast 0,8 Prozent zu.

Alcoa: Erfolgreicher Auftakt der Berichtssaison

Der Auftakt der Berichtssaison ist eindeutig gelungen. Alcoa hat als erstes im Dow Jones gelistetes Unternehmen den Startschuss für die neue Berichtssaison gelegt und Zahlen oberhalb der Erwartungen vorgelegt. Der Gewinn sank zwar auf 61 Mio. Dollar bzw. 6 Cents je Aktie. Der Umsatz wiederum verbesserte sich auf nun 5,29 Mrd. Dollar. Auf bereinigter Ebene schließlich wurden auch die Gewinnerwartungen klar geschlagen. Besonders erfreulich wurde daneben die Anhebung der Wachstumsprognose für die weltweite Aluminium-Nachfrage von +12 Prozent auf +13 Prozent aufgenommen. Die Alcoa-Aktie schloss heute bei 12,89 Dollar (+5,7 Prozent).

Micron Technology enttäuscht

Enttäuschende Zahlen meldete dagegen der US-Speicherchip-Hersteller Micron Technology. Zwar konnten der Umsatz im Schlussquartal 2009/10 fast verdoppelt und wieder schwarze Zahlen geschrieben werden, dennoch verfehlte das Unternehmen die Erwartungen. Der Umsatz stieg von 1,3 Mrd. Dollar auf 2,5 Mrd. Dollar. Der Gewinn belief sich auf 342 Mio. Dollar bzw. 32 Cents je Aktie, nach einem Verlust von 100 Mio. Dollar bzw. 12 Cents je Aktie im Schlussquartal 2008/09. Aufgrund der schwarzen Zahlen konnte die Aktie von Micron Technology bei 7,60 Dollar (+6,9 Prozent) aus dem Handel gehen.

[ad#Google Adsense breit]

Will Microsoft Adobe kaufen?

Interessante Fusionsgedanken konnte man heute bei Microsoft lesen. Der größte Software-Konzern der Welt hat angeblich Interesse an Adobe Systems – so schreiben zumindest mehrere Zeitungen. Interessant wäre der Deal für Microsoft auf jedenfall, denn die Ergänzungen wären durchaus sinnvoll. Schwerpunkt der Transaktion soll jedoch vor allem auf dem wachsenden Mobilfunkmarkt liegen. Hier will man vor allem iPad- und iPhone-Hersteller Apple angreifen. Microsoft-Aktien schloss bei 24,51 Dollar (-0,1 Prozent). Dagegen gaben Adobe-Aktie 5,9 Prozent auf 27,00 Dollar nach.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here