Heard in New York: US-Börsen können ihre Verluste verringern, Nasdaq schließt knapp im Plus

0

Wichtige Konjunkturnachrichten vom „amerikanischen Patienten“ standen am Freitag zwar nicht an. Die katastrophalen Wirtschaftsdaten des Vortages wirkten aber auch zum Wochenausklang noch nach. Immerhin gingen die US-Indizes im Handelsverlauf auf Erholungskurs und konnten sich von ihren Tagestiefständen deutlich entfernen. Der Dow Jones schloss mit einem Minus von 0,56 Prozent bei 10.214 Punkten, der S&P 500 verlor 0,37 Prozent auf 1.072 Zähler. Der Technologiesektor schaffte es sogar in den grünen Bereich: Der Nasdaq Composite verbuchte ein minimales Plus von 0,04 Prozent und schloss bei 2.180 Punkten.

[ad#Google Adsense L-rechts]

Technologiesektor im Blickpunkt

Der Handel am letzten Tag der Woche stand ganz im Zeichen des Technologiesektors. Am Vorabend hatten bereits die beiden großen Computerkonzerne Dell und Hewlett-Packard ihre Zahlen gemeldet (siehe „Heard in New York“ von gestern). Die Reaktion fiel unterschiedlich aus. Während die Dell-Aktie mit leichten Gewinnen aus dem Handel ging, verlor die Aktie von Hewlett-Packard gut 2 Prozent.

Marvell Technology legt nach Zahlen 8 Prozent zu

Auch aus der zweiten Reihe der Technologiebranche gab es Ergebnisse. Zum einen von Marvell Technology. Der Chipkonzern steigerte den Umsatz im zweiten Quartal um 40% auf 896,5 Mio. Dollar. Der Nettogewinn wurde mit 219,8 Mio. Dollar annähernd vervierfacht. Der bereinigte Gewinn traf mit 40 Cents je Aktie zwar nur die Erwartungen. Die Börsianer waren dennoch zufrieden. Vielleicht auch deshalb, weil das Management ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt hat. Aktien im Wert von bis zu 500 Mio. Dollar sollen zurückgekauft werden. Die Marvell-Aktie machte einen Sprung um gut 8 Prozent.

[ad#Google Adsense M-links]

Tyco International wird in den S&P 500 aufgenommen

Gefragt waren Papiere von Tyco International. Die Aktie des Mischkonzerns rückt nächste Woche in den Aktienindex S&P 500 auf. Ab dem kommenden Donnerstag ersetzt sie dort die Aktie von Smith International. Dann nämlich soll die Übernahme des Ölfeld-Servicedienstleisters durch den Weltmarktführer Schlumberger abgeschlossen werden. Die Aktie von Tyco International verbesserte sich daraufhin gegen den Trend um gut 5 Prozent.

Salesforce-Aktie gewinnt 17 Prozent

Den Vogel abgeschlossen hat die Aktie von Salesforce.com mit einem Kursgewinn von 17 Prozent. Der Hersteller von sogenannten Collaboration Relationship Management (CRM)-Lösungen steigerte den Umsatz im zweiten Quartal um 25 Prozent auf 394,4 Mio. Dollar, was knapp über den Erwartungen lag. Der bereinigte Gewinn lag mit 29 Cents je Aktie auf Vorjahresniveau, übertraf die Prognosen aber um 2 Cents. Wirklich stark war aber der Ausblick: Für das dritte Quartal stellte das Unternehmen ein Ergebnis von 30 bis 31 Cents je Aktie bei Erlösen zwischen 408 und 410 Mio. Dollar in Aussicht. Analysten prognostizieren im Schnitt nur ein EPS von 29 Cents und einen Umsatz von 393,8 Mio. Dollar.

Die Salesforce-Aktie kletterte mit diesem Kurssprung auf ein neues Allzeithoch. Die Aktie ist mit einem KGV von über 70 und einem Kurs/Umsatz-Verhältnis von 9 zwar alles andere als ein Schnäppchen. Der Chart spricht dennoch Bände. Mehr als 1.100 Prozent Plus seit 2004…


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here