Heard in New York: Ups – die Arbeitsmarktdaten versauen so manchem die Stimmung…

0

Bis zu unserem “Before the Bell”-Beitrag war heute alles gut am Aktienmarkt. Doch dann kamen sie. Die US-Arbeitsmarktdaten.Und die hatten es so in sich, dass alle wichtigen Indizes gleich mal abschmierten. Nichts war es mehr mit einem positiven Wochenausklang im DAX oder gar im Dow Jones. Der deutsche Leitindex verabschiedete sich mit einem Minus von 1,2% bei 6.260 Zählern. In New York wiederum gab der Dow Jones ab Ende nur 0,22% auf 10.653 Zähler ab, nachdem er aber zuvor schon deutlich tiefer im negativen Terrain gestanden hatte.

Zurück zu den Arbeitsmarktdaten. Demnach hat sich Arbeitsmarktsituation in den USA im Juli also erneut verschlechtert. So fiel die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft um 131.000 Personen gegenüber dem Vormonat, Volkswirte hatten nur einen Stellenabbau um 87.000 Beschäftigte erwartet. Wenn man etwas Positives aus dieser Nachricht ziehen wollte, dann dieses: Die Arbeitslosenquote verharrte unterdessen bei 9,5 Prozent,Volkswirte hatten hier mit einem Anstieg auf 9,6 Prozent gerechnet. Aber es gab ja auch andere, wirklich gute Nachrichten:

KINGHERO gelingt Börsengang
Die Zeit großer Börsengänge ist eigentlich vorbei, dennoch hat sich heute wieder ein Mutiger getraut. KINGHERO, die deutsche Holding-Gesellschaft eines chinesischen Bekleidungsherstellers und Designers mit einer in China führenden Fashion-Marke, gelang heute das Börsendebüt. Mit einem ersten Kurs von 15 Euro lag die Aktie zum Handelsstart auf dem Niveau des Ausgabepreises. Dennoch wird keine große Nachfrage nach der Aktie erwartet. Am Ende des Tages notierte die KINGHERO-Aktie bei 14,99 Euro.

Activision Blizzard enttäuscht auf ganzer Linie
Das Geschäft mit Computerspielen lief zuletzt nicht mehr so rosig. Branchengröße Activision Blizzard musste dies ganz besonders spüren. Zwar konnte trotz Umsatzrückgang ein Gewinnplus erzielt werden, aber um Sondereffekte bereinigt, verfehlte man hier klar die Markterwartungen. Zwar konnten die Kostensenkungen die schwächeren Verkaufszahlen ausgleichen, dennoch sieht auch die Zukunft nicht so rosig aus. Sowohl auf Basis der prognostizierten Zahlen, die unterhalb der Markterwartungen liegen, als auch mit der Produktpalette. Gestern hatte die Aktie von Activision Blizzard 11,75 Dollar geschlossen und nachbörslich fast 7 Prozent verloren. Der bisherige Achterbahnkurs der Aktie dürfte nun endgültig nach unten ausbrechen. Zumindest heute gab es einen Abschlag von über 6%…

Und eines bitte in Zukunft beim Blog.Lesen nicht vergessen: Kraft-Foods-Marken unterstützen. Das heißt Milka essen, Miracoli kochen und morgens den Philadelphia auf die Brötchen streichen – damit der ROI auch weiter zustande kommt. Zumindest die jüngsten Zahlen des Lebensmittelkonzerns vom Vorabend haben heute das Papier gegen den allgemeinen Trend steigen lassen. Die Milka-Jungs konnten beim Nettogewinn im letzten Quartal auf 937 Mio. Dollar zulegen, nachdem man im Vorjahreszeitraum einen Nettogewinn von 829 Mio. Dollar ausgewiesen hatte. Na dann, schönes Wochenende (mit Schokolade…)!


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here