Before the Bell: DAX wieder unter 6.300 Punkten, BMW überrascht positiv, US-Futures etwas schwächer

0

[ad#Google Adsense L-links]Der deutsche Aktienmarkt kommt nach den starken Vortagesgewinnen nicht so Recht vom Fleck. Kurzzeitig konnte der DAX die 6.300er Marke überwinden. Aber inzwischen notiert der Leitindex sogar im Minus. Besonders die guten Quartalszaheln von BMW und Deutscher Post sorgen für gute Laune. Inzwischen sorgen aber auch einige US-Zahlen (Pfizer, Procter & Gamble, Dow Chemical) für etwas Ernüchterung. Dennoch schaut man weiterhin gespannt auf den Ausgang der (US-)Berichtssaison, die mehrheitlich positiv überraschen konnte.

BMW überrascht Anleger

Nach Daimler und Volkswagen konnte auch BMW für das zweite Quartal überraschend gute Zahlen vermelden. Die Krise in der deutschen Automobilwirtschaft, besonders im Premiumsegment, scheint vergessen. So stieg der Absatz um 12 Prozent auf 380.000 Fahrzeuge und der Umsatz um 18 Prozent auf 15,35 Mrd. Euro. Das EBIT sprang auf 1,72 Mrd. Euro (Vorjahr: 169 Mio. Euro). Das Ergebnis nach Steuern stieg von 121 Mio. Euro auf nun 834 Mio. Euro an. Angesichts dieser Zahlen gibt sich BMW auch für die Zukunft zuversichtlich: „Wir streben im laufenden Geschäftsjahr ein Konzernergebnis an, das signifikant über dem Niveau des Vorjahres liegt und einen maßgeblichen Schritt in Richtung unserer Profitabilitätsziele 2012 darstellt“, wird Konzernchef Reithofer in der Pressemitteilung zitiert. Neben den Analysten sorgen die Zahlen auch an der Börse für gute Laune. Aktuell legen BMW-Titel rund 4 Prozent auf 43,60 Euro zu. Als Belastung für die Branche könnten sich aber Forderungen aus der Politik erweisen, die angesichts der Rekordzahlen nun eine Kompensation für die Abwrackprämie fordern. Allerdings muss man auch feststellen, dass bislang hauptsächlich Premiummarken reüssieren. Kleinwagenhersteller leiden noch immer unter der Abwrack-Delle.

Sky Deutschland in der Abwärtsspirale

Die gestrige ad-hoc-Mitteilung über die Quartalszahlen und die Rettungsmaßnahmen in Form einer Kapitalmaßnahme brauchten schon sehr viel Aufmerksamkeit. Zum Einen aufgrund des undurchsichtigen Inhalts und zum Anderen aufgrund der Länge. Bis heute Morgen hat sich der Inhalt aber rumgesprochen und die Anleger rennen in Scharen davon. Das Pay-TV-Geschäft in Deutschland kommt auch unter Rupert Murdoch nicht vom Fleck. Angesichts dessen ist die Frage von Investors Inside „Ob Pay TV in Deutschland jemals salonfähig, bzw. wirtschaftlich sein wird?“ mehr als berechtigt. Außer für Bundesliga-Fans ist das Angebot für (zu) wenige Menschen interessant, v.a. auch hinsichtlich des Preis-Leistungs-Verhältnisses. Schließlich bekommt der Serienfan auch im Internet inzwischen mehr zu sehen, als Sky es je könnte. Von daher könnte der heutige Kurssturz der Anfang vom Ende sein. Aktuell verlieren Sky-Titel über 21 Prozent auf 1,11 Euro.

VeriSign meldet überzeugende Zahlen

VeriSign, der US-Internetkonzern und Denic-Pendant, konnte für das zweite Quartal überraschend gute Zahlen vorlegen. Der Umsatz konnte um 9 Prozent auf 168,7 Mio. Dollar verbessert und der Nettogewinn auf 35,2 Mio. Dollar bzw. 19 Cents je Aktie gesteigert werden. Das bereinigte EPS wurde mit 24 Cens angegeben. Damit übertraf man die Erwartungen klar. An der Börse kamen die Zahlen nachbörslich bereits sehr gut an. Gestern hatte die VeriSign-Aktie bei 28,00 Dollar geschlossen.

[ad#Google Adsense breit]

US-Futures etwas schwächer

Nach dem furiosen Wochenauftakt gestern, zeigt sich die Wall Street wieder unter dem Eindruck der Berichssaison. Zudem schaut man dabei auch auf die Konjunkturdaten. Hier stehen die Persönlichen Auslagen/Einkommen (Juni), die anstehenden Hausverkäufe (Juni) sowie die Industrieaufträge (Juni) auf der Agenda. Die Automobilhersteller melden außerdem heute die Absatzzahlen für Juli. Bei den nachbörslichen Quartalszahlen richtet sich der Blick u.a. auf Anadarko Petroleum, CBS, Electronic Arts, Hertz und Priceline.com. Die US-Futures tendieren derweil etwas schwächer. Der S&P 500 gibt 0,2 Prozent nach. Der NASDAQ wiederum notiert 0,1 Prozent schwächer. In Frankfurt verliert der DAX 0,2 Prozent auf 6.283 Punkte.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here