Before the Bell: DAX über 6.200 Punkten, Deutsche Bank und UBS überzeugen, US-Futures deutlich fester

0

[ad#Google Adsense XL-links]Der deutsche Aktienmarkt zeigt sich auch am Dienstag von seiner freundlichen Seite. Im Fokus stehen heute die zahlreichen Quartalsberichte vor allem aus dem DAX. Angefangen von SAP über Daimler bis zur Deutschen Bank. Im Handelsverlauf folgen zudem noch die Zahlen der Deutschen Börse. In der Mehrheit überzeugten die Zahlen. Ähnlich sieht es auch in den USA aus, auch wenn eFlation daraufhinweisst, dass man sich nicht davon blenden lassen sollte:

Es fällt den Unternehmen leicht positive Zahlen zu liefern, da das zweite Quartal im Vorjahr mitten in der Rezession lag. Es ist noch leichter für die Unternehmen, die Prognosen der Analysten zu übertreffen. Denn empirische Studien zeigen, dass Analysten im Aufschwung sich meisten zurückhalten, was ihre Erwartungen angeht. Des Weiteren haben viele Unternehmen in dem Vorjahr Ihre Kosten gesenkt, so dass auch hier eine Gewinnsteigerung leicht ist. Gute Quartalszahlen sind also mit Vorsicht zu genießen.
Entscheidend ist der Ausblick der Unternehmen für den Rest des Jahres, sollte dieser positiv sein und die Anleger den DAX nicht über die Wiederstände heben, dann ist Vorsicht angesagt.

Schauen wir diese Woche also gespannt auf die Daten der zahllosen DAX-Konzerne.

Deutsche Bank und UBS überzeugen (nicht)

Positive Meldungen aus dem Bankensektor sorgen heute europaweit für gute Laune. Der heimische Branchenprimus Deutsche Bank und die Schweizer UBS konnten ihren Gewinn deutlich ausbauen und so die Sorgen um die Bankenwelt, auch nach dem Stresstest, merklich abbauen. Besonders die UBS hat viel mehr verdient als erwartet. Ähnlich positiv vielen die Ergebnisse auch bei der Deutschen Bank aus. Dennoch sind deren Zahlen bei Lichte betrachtet nicht so überzeugend, wie sie oberflächlich dargestellt werden. Kollege Scherbaum hat dies im Extra-Beitrag zur Deutschen Bank dargelegt. Auch im Handelsblatt kann man inzwischen etwas über die Kritik an der Abhängigkeit vom Investment-Banking lesen. Nichtdestotrotz legen die Deutsche Bank-Aktien rund 4 Prozent auf 52,40 Euro zu. Bei der UBS geht es 9,5 Prozent auf 17,20 CHF nach oben.

Fresenius Medical Care profitiert von US-Gesundheitsreform

Fresenius Medical Care ist mit Sicherheit das unbekannteste DAX-Unternehmen. Allerdings unverdient, denn das Dialyse-Geschäft boomt seit Jahren. Und so sorgt FMC auch immer wieder für überraschend gute Zahlen. Heute jedoch sorgt eine Meldunga aus den USA für Furore. Das staatliche Krankenversicherungsystem Centers for Medicare and Medicaid Services (CMS) hat die Pauschalvergütung bei der Abrechnung von Dialysebehandlungen eingeführt, wovon besonders Branchenführer FMC profitiert. Auch das Handelsblatt zeigt sich euphorisch. Die Aktie von FMC gewinnt derzeit in Frankfurt 4,5 Prozent auf 43,00 Euro.
[ad#Google Adsense breit]

US-Futures mit deutlichen Zugewinnen

Die Wall Street steht heute wieder im Zeichen der Quartalszahlen. Bereits vor Handelsbeginn werden zahllose Bilanzen veröffentlicht. Nach Börsenschluss folgen weitere Zahlen aus der zweiten Reihe u.a. Broadcom, Dreamworks Animation und JDA Software. Bei den Konjunkturdaten stehen heute der Case Shiller-Hauspreisindex (Mai) sowie das Verbrauchervertrauen des Conference Board (Juli) auf der Agenda. Die US-Futures tendieren aktuell mit deutlichen Zugewinnen. Der S&P 500 gewinnt 0,5 Prozent. Der NASDAQ wiederum notiert 0,4 Prozent fester. In Frankfurt gewinnt der DAX 0,6 Prozent auf 6.229 Punkte.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here