Ausblick DAX: Wie immer Freitags – die reine Charttechnik

0

Das Hin und Her an den Aktienmärkten will kein Ende nehmen. Noch vor gut einer Woche kletterte der DAX nach dem Anstieg über die massive Widerstandszone bei 6.100 Punkten bis auf ein Hoch bei 6.248 Punkten, ein Angriff auf das Jahreshoch bei 6.343 Zählern blieb aber aus. Die Konsolidierung ging in die nächste Runde.

Scharfe Korrektur schon wieder beendet

Dem Aufschwung folgte erneut eine scharfe Korrektur bis auf ein Tief bei knapp über 5.900 Punkten. Knapp über der bei 5.891 Zählern verlaufenden 200-Tage-Linie drehte der Index in dieser Woche jedoch wieder nach oben, kehrte über die 6.000er-Marke zurück und kletterte gestern sogar wieder über die Widerstandszone bei 6.100 Punkten. Der DAX verbuchte einen satten Aufschlag von 2,5 Prozent und schloss bei 6.142 Punkten.

Kurzfristig zeigt die Richtung wieder nach oben

Mit dem Anstieg über 6.100 Zähler eröffnet sich nun kurzfristig erst einmal weiteres Potenzial. Widerstand auf dem Weg nach oben bietet zunächst die Region zwischen 6.250 und 6.275 Punkten. Darüber wäre der Weg in Richtung Jahreshoch frei. Die zentrale Unterstützung ist neben der 200-Tage-Linie die Zone um 5.800 Zähler.

Das Hin und Her dauert an

Vorerst bleibt es dabei: Der DAX läuft unter hohen Ausschlägen richtungslos seitwärts. Wie lange dieses nervenzehrende Hin und Her noch andauert, ist offen. Um mögliche Hinweise darauf zu erhalten, könnte sich ein Blick auf den VDAX lohnen. Der Volatilitätsindex notiert aktuell wieder bei 21,73 Prozent. Werte unter 20 signalisieren einen stabilen Aufwärtstrend. Fällt der VDAX unter 20 Punkte, könnte der DAX den Ausbruch nach oben schaffen.


TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here