Before the Bell: DAX richtet Blick auf 6.200er Marke, US-Futures mit uneinheitlichen Tendenzen

0

Die deutschen Aktienmärkte zeigen sich nach der gestrigen Berg- und Talfahrt wieder optimistisch. Angetrieben von guten US-Quartalszahlen steigen die Kurse auch in Frankfurt. Der DAX versucht sich dabei weiter an der markanten 6.200er Marke. Die heutigen Daten zur EU-Handelsbilanz hatten zuvor keine nennenswerten Überraschungen geliefert. Mit Spannung wartet man nun auf weitere Impulse von der Wall Street.

DAX: Trotz Rücksetzer ist positive Tendenz intakt

Nach dem gestrigen Rücksetzer kann der DAX weiter seine Aufwärtstendenz halten. Solange die Region um 6.100 Zähler nicht mehr unterschritten wird, ist eine Fortsetzung der positiven Tendenz wahrscheinlich. Der nächste horizontale Widerstand liegt jetzt bei 6.277 Punkten, wo der DAX Mitte Mai ein markantes Hoch hinterlassen hatte.

Mehr zur Charttechnik im Ausblick DAX.

Bank of America meldet Gewinnrückgang

Im Gegensatz zu JPMorgan gestern musste die Bank of America schwächere Zahlen vorlegen. So gingen Umsatz und Gewinn zurück. Als Belastungsfaktoren gab die Bank vor allem gesunkene Handelsgewinne, rückläufige Erträge aus dem Hypothekengeschäft und die britische Steuer auf Bankboni an. Zwar fielen die Zahlen oberhalb der Erwartungen aus. Die Aktie der Bank of America verliert aber dennoch vorbörslich mehr als 4 Prozent. Gestern hatte die Aktie bei 15,39 Dollar geschlossen.

AMD schlägt Erwartungen

Der Intel-Rivale AMD hat gestern Abend erfreuliche Quartalszahlen veröffentlicht. So stieg der Umsatz unerwartet deutlich auf 1,65 Mrd. Dollar. Der Nettoverlust konnte drastisch auf 43 Mio. Dollar bzw. 6 Cents je Aktie reduziert werden. Auf bereinigter Ebene fiel ein Gewinn von 11 Cents je Aktie an, womit die Erwartungen klar geschlagen wurden. Damit wird zumindest bei den Hightechs der gute Trend in der Berichtssaison gehalten. Die AMD-Aktie schloss gestern bei 7,41 Dollar. Vorbörslich gewinnt der Titel 1,4 Prozent.

US-Futures mit uneinheitlichen Tendenzen

An der Wall Street stehen weiter die Berichtssaison und die zahlreichen Konjunkturdaten im Fokus. Bei letzteren stehen heute die Verbraucherpreise (Juni), die Daten zum Realeinkommen (Juni) sowie nach Handelsbeginn das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (Juli, vorläufig) auf der Agenda. Bei den Quartalszahlen richtet sich heute vor allem der Blick auf die gestrigen Google-Zahlen (vgl. gestriger Heard in New York). Daneben schaut aber auch intensiv auf den Mischkonzern General Electric. Hier konnten die Gewinnerwartungen zwar geschlagen werden, jedoch enttäuschte der Umsatz. Daneben stehen aber auch die Bankwerte im Fokus. Die US-Futures tendieren derweil uneinheitlich. Der S&P 500 gibt 0,1 Prozent ab. Der NASDAQ wiederum notiert 0,2 Prozent fester. In Frankfurt gewinnt der DAX 0,4 Prozent hinzu auf 6.176 Punkte.