Before the Bell: DAX im Mittagshandel kaum verändert, Intel sorgt für gute Laune bei den US-Futures

0

Der deutsche Aktienmärkt präsentiert sich heute von der volatilen Seite. Nachdem der DAX heute Morgen ohne Probleme bis auf 6.227 Punkte geklettert war, kippte im weiteren Verlauf die gute Laune. So richtig trauen die Anleger in Deutschland den guten Quartalszahlen in den USA noch nicht. Möglicherweise zurecht, denn die Konjunkturdaten waren zuletzt nicht mehr nur rosarot. Dennoch zeigte gestern ja auch BMW, dass die Wirtschaft – zumindest in Teilen – ordentlich brummt. Der DAX jedenfalls hat vor seinem Jahreshoch weiterhin Respekt und die Berichtssaison wird zeigen, ob das Jahreshoch wirklich nochmal angegangen werden kann, oder ob das Hoch wirklich schon hinter uns liegt.

Ströer-Aktien kommen zu 20 Euro

Es könnte der drittgrößte Börsengang in diesem Jahr in Deutschland werden (nach Kabel Deutschland und Brenntag). Der Außenwerbungsspezialist Ströer wird am morgigen Donnerstag seinen ersten Tag an der Börse feiern. Der Ausgabepreis wurde dazu nun auf 20 Euro – in der Mitte der Preisspanne von 17 bis 24 Euro – festgelegt. Das Emissionsvolumen (einschl. der Greenshoe-Option) beträgt damit insgesamt rund 393,9 Mio. Euro. Insgesamt werden ungefähr 19,7 Millionen Aktien platziert, davon zirka 13,75 Millionen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung, rund 4,16 Millionen Aktien aus dem Eigentum des bisherigen Großaktionärs Cerberus sowie etwa 1,79 Millionen Aktien im Rahmen von Mehrzuteilungen. Wie Ströer mitteilt, will man den Emissionserlös aus dem Börsengang teilweise zur Realisierung strategischer Akquisitionen verwenden. Hierzu zählen die Anteilserhöhung von 50 auf 90 Prozent an dem türkischen Joint Venture Ströer Kentvizyon sowie die Übernahme des polnischen Außenwerbeunternehmens News Outdoor Poland. Ein weiterer Teil des Nettoemissionserlöses ist für Investitionen in das organische Wachstum von Ströer und für konkrete Produktinnovationen im Bereich der digitalen Außenwerbung vorgesehen. Darüber hinaus beabsichtigt das Unternehmen, mit den erzielten Erlösen die Nettoverschuldung zu reduzieren, die Kapitalstruktur zu optimieren und die finanzielle Flexibilität zu erhöhen. Ströer könnte übrigens wie auch schon Kabel Deutschland und Brenntag mit einem erfolgreichen Börsengang auch die Eintrittskarte in den MidCap-Index MDAX lösen. Das wäre dann auch die Krönung von Udo Müllers Lebenswerk. Mehr zum Börsengang findet man bei www.stroeer.de.

US-Futures mit deutlichen Zugewinnen

An der Wall Street bleibt die Berichtssaison weiter das bestimmende Thema. Heute stehen die überraschend guten Intel-Zahlen (vgl. gestriger Heard in New York) im Fokus. Heute stehen hier die Zahlen der Hotelkette Marriott an, bevor am Donnerstag und Freitag vor allem Bankwerte von sich Reden machen werden. Bei den Konjunkturdaten richtet sich der Blick auf die Im- & Exportpreise (Juni), die Daten zum Einzelhandelsumsatz (Juni) sowie die Lagerbestandsdaten (Mai). Die US-Futures tendieren derweil fester. Der S&P 500 legt 0,3 Prozent zu. Der NASDAQ wiederum notiert 0,8 Prozent fester. In Frankfurt gewinnt der DAX leicht hinzu auf 6.189 Punkte.