DAX von der Politik gefesselt – Ausbruch erwartet

2
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Die Politik beeinflusst immer wieder die Börsenkurse. Wir kennen das von der US-Präsidentschaftswahl im Ausland und auch im Inland bereits von der Bundestagswahl im September. Mit dessen Ergebnis wurden die Weichen für die neue Regierung leider nicht ausreichend gestellt worden. Daher finden noch immer Gespräche und Verhandlungen statt, die in der vergangenen Woche beimDAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) gleich zum Wochenstart für Kursausschläge sorgten. Wie sich dies genau auswirkte und welchen Ausblick man auf die kommende Woche trotz weiterer Verhandlungen geben kann, stelle ich nun ausführlich dar.

An der 13.000 klebend

Da wir vor einer Woche unter der 13.000er-Marke schlossen, hatte ich einen verhaltenen Ausblick gegeben. Genauer wurde in der Analyse der Vorwoche bemerkt, dass wir zwischen dem Tief um 12.85x (was übrigens ab dem Top das 38,2% Fibonacci-Niveau darstellt) und dem Abwärtstrend pendeln könnten und erst danach ein größeres Signal generiert wird. Im Schaubild sah dies so aus:

DAX im Bann der Politik: Rückblick Bullen
Szenario für Bullen in der Vorwoche
DAX im Bann der Politik: Rückblick Bären
Szenario der Bären in Vorwoche

BEIDE Szenarien konnten abgearbeitet werden. Mit Eröffnung am Montag und der ersten Ernüchterung über die geplatzte Jamaika-Koalition startete der DAX vorbörslich sehr schwach und touchierte die untere Zone. Danach bewahrheitete sich erst einmal die Börsenweisheit „Politische Börsen haben kurze Beine“ und es fand eine Rückeroberung der 13.000 statt. Damit verbunden ein Ausbruch über die gezeigte Trendlinie. Am Dienstag wurde diese noch einmal per Pullback getestet und danach rannten die Bullen los:

DAX im Bann der Politik: Ausbruch
Ausbruch des DAX über Trendlinie

Bis über 13.200 Punkte reichte die Kraft, bevor dann die Bären zum Gegenangriff riefen. Denn an der Wall Street war die Partystimmung etwas eingetrübt. Mit einem möglichen Doppeltop bei 23.600 Punkten vollzog sich dort ein kleiner Widerstand und Respekt am Markt:

DAX im Bann der Politik: Dow Jones
Blick auf die Wall Street: Dow Jones

Ebenfalls bremsend wirkte die neuerliche Stärke des EUR/USD. Sie sorgte letztlich auch vor dem Donnerstag für ein erneutes Anlaufen der 13.000er-Marke. Am Donnerstag selbst war kein Handel in den USA, sondern das traditionelle Truthahnessen. Zudem aber auch die Vorbereitung auf den Black Friday“ (dazu hier mehr) – für Shopping-Begeisterte ein wichtiges Event vor Weihnachten. Hier winken immer Rabatte und Schnäppchenangebote.

Die Händler und Börsianer wurden nicht enttäuscht. Profitieren konnten davon die großen Handelsketten in den USA wie Walmart, Target oder Macy’s. Allen voran aber der Onlinehändler Amazon. Mit einem neuem Rekordhoch legte er nun rund 20% über der 1.000er-Marke im Kursniveau neue Maßstäbe. Mitgezogen wurden davon auch der marktbreite S&P500 mit neuem Rekordniveau und der Technologieindex Nasdaq100.

Im DAX fand der Feiertag in den USA erst einmal wenig Anklang, doch auch hier war die Vorbörse trügerisch. Ähnlich dem Montag war die Panik übertrieben, wie hier im Chartbild dargestellt:

DAX im Bann der Politik: Vorbörse
Vorbörsliche Übertreibung im DAX

Der Freitag als Brückentag in den USA bescherte im DAX zumindest einen neuen Anlauf zur 13.160er Marke. Auslöser war das Rekordniveau im ifo-Geschäftsklimaindex. So hoch stand dieser noch nie. Grundlage dafür sind übrigens Befragungen von 7.000 Managern. Von der ifo-Institut-Seite habe ich folgende langfristige Entwicklung entnommen:

DAX im Bann der Politik: ifo
ifo Geschäftsklima im Zeitablauf

Wenig später folgte jedoch wieder Ernüchterung beim Blick auf den steigenden EUR/USD. Wie schon am Dienstag war dies quasi der „Sand im Getriebe“ für unseren DAX. Denn während in den USA (wenn auch im verkürzten Handel) neue Rekorde geschrieben wurden, gab der DAX ab dem Hoch am Freitag rund 100 Punkte ab und näherte sich erneut der 13.000er-Marke.

Übrig blieb zwar ein Wochengewinn von 0,5 Prozent, jedoch kein zufriedenstellender Ausbruch. Der Markt bleibt insgesamt recht volatil und ist schnellen Richtungswechseln unterzogen. Zum Wochenausklang fasste ich dies im 4-Stundenchart einmal zusammen:

DAX im Bann der Politik: Stundenchart
DAX Stundenchart mit „Spitzen“

Bestimmt die Politik auch die kommende Woche?

Die Politik und damit die runde Marke von 13.000 könnte uns auch weiterhin beschäftigen. Im aktualisierten Stundenchart des XETRA-DAX sieht man die Dominanz der Trendlinie, die Überwindung und auch das nochmalige Abstoßen in der zweiten Wochenhälfte:

DAX im Bann der Politik: Trendlinie
DAX mit bisheriger Trendlinie

Damit hat diese Linie nun „ausgedient“. Eine neue Orientierung für die neue Woche kann die Verbindung der Bewegungstiefs bringen. Kürzt man (charttechnisch nicht sauber!) die Extrempunkte der Kerzen heraus, lässt sich eine Aufwärtstendenz konstruieren. Sie liegt aktuell in etwa auf dem interessanten Niveau knapp über 13.000 Punkten und ist in deren Kombination für mich eine Unterstützung:

DAX im Bann der Politik: Unterstützung
Unterstützung im XETRA-DAX

Dies bedeutet konkret für ein bärisches Szenario: Kurse unter 12.990 Punkten würde ich erneut zum Shorten nutzen mit Ziel 12.930 / 12.905 und bei Panik auch 12.85x

Auf der Oberseite sind auch einige Punkte zu verbinden, die letztlich auf eine abnehmende Vola und einen Keil abzielen. Dienstag und Mittwoch war der DAX mit einer Handelsspanne von 182 Punkte noch am volatilsten. Dies könnte sich etwas einengen, aber letztlich wird eine Entscheidung über 13.100 oder unter 13.000 vollzogen werden:

DAX im Bann der Politik: Keilformation
Keilformation im DAX

Die bullische Variante der Auflösung würde ich bereits über 13.100 handeln und damit auf die Bewegung zur 13.160 und 13.210 als weitere Ziele spekulieren.

Impulse könnten am Mittwoch vom Bruttoinlandsprodukt der USA oder am Freitag vom ISM Index bzw. der US-Notenbankreden kommen. Im Chart werden wir die Bewegungen auf jeden Fall sofort sehen und interpretieren können. Dafür ist mein Wochenausblick zur Orientierung gedacht.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse und einen erfolgreichen Wochenstart,

Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977)

 

 

andreasmuellerEin Beitrag von Andreas Mueller

Andreas Mueller ist unter dem Pseudonym „Bernecker1977“ als Trader, Referent und Coach seit 2001 aktiv. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs. Dabei basiert sein Trading auf Sentimentdaten und Charttechnik. Als studierter Diplom-Kaufmann streut Andreas Mueller seine Erfahrungen u.a. auf wallstreet-online seit dem Jahr 2005 in den „Tages-Trading-Chancen“ ein und ist dort Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Auf dieboersenblogger.de analysiert er den DAX mit Hilfe der Charttechnik. Weitere Informationen erhalten Sie in seinem Facebook-Kanal und auf seinem Blog www.bernecker1977.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Andreas Mueller / dieboersenblogger.de


2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here