Bildquellen: Pressefoto HeidelbergCement

Die in der letzten Woche präsentierten Quartalszahlen von HeidelbergCement (WKN: 604700 / ISIN: DE0006047004) wurden vom Markt bisher gut aufgenommen. Der führende Hersteller von Baustoffen, Zement und Beton wächst weiter. Vor allem in Schwellenländern wie Indien und Marokko lief es für HeidelbergCement gut, aber auch in Deutschland und Nordamerika ging es laut Quartalsfinanzbericht aufwärts.

Die Zahlen für das dritte Quartal 2017 des Zementherstellers HeidelbergCement kamen im Markt gut an. Die Ergebnisse lagen insgesamt über den Erwartungen der Analysten. Laut HeidelbergCement-CEO Scheifele bestätige das gute Ergebnis die Erwartungen für das Gesamtjahr. Analysten trauen dem 1874 gegründeten Traditionsunternehmen in den kommenden Jahren deutliche steigende Umsätze und Gewinne zu. Das für 2018 prognostizierte Ziel soll laut Scheifele schon Ende 2017 erreicht sein.

Vor allem das Geschäft in Marokko, Indien und Australien lief für HeidelbergCement gut. Aber auch Nordamerika, Deutschland und Nordosteuropa trugen zum gestiegenen Gewinn bei. Lediglich das Geschäft in Großbritannien litt unter dem drohenden Brexit. Einerseits konnte HeidelbergCement laut Quartalsfinanzbericht Energiekosten durch der flexiblen Einsatz unterschiedlicher Brennstoffe reduzieren, andererseits ließen sich Preiserhöhungen in den USA und Kanada durchsetzen.

Bau-Boom treibt Umsatz von HeidelbergCement

Höhere Nachfrage kam laut Quartalsfinanzbericht auch von den zahlreichen Bauprojekten in Kanada, Deutschland und Schweden sowie von Infrastrukturprojekten in Norwegen. Zudem scheinen die Synergieeffekte der Übernahme des italienischen Unternehmens Italcementi zu rentieren.

HeidelbergCement beschäftigt rund 60.000 Mitarbeiter an 3.000 Standorten in 60 Ländern. Das Portfolio des DAX-Unternehmens enthält unter anderem die Herstellung von Baustoffen, Zement und Beton aber auch die Unterhaltung von Rohstoffförderstätten sowie die Entwicklung neuer Produkte und der Einsatz alternativer Roh- und Brennstoffe.

Deutliche Steigerung des Gewinns pro Aktie

Die Umsatzerlöse im dritten Quartal 2017 lagen bei EUR 4,61 Mrd. was einer Steigerung von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Das EBITDA lag bei EUR 999,8 Mio., was einer Marge von 21,7 Prozent entspricht. Der Nettoertrag ergab EUR 487,26 Mio. bzw. eine Marge von 10,6 Prozent. Der Free Cashflow stieg von negativen EUR 66 Mio. im dritten Quartal 2016 auf positive EUR 662 Mio. im dritten Quartal 2017. Der Gewinn pro Aktie stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 24,7 Prozent auf EUR 2,46…

 

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Pressefoto HeidelbergCement


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here