Bildquelle: dieboersenblogger.de

Der Börse wird nachgesagt, dass sie die Zukunft einpreist. In einem bestimmten Bereich weigern sich Anleger aber zu reagieren.

2017 ist zwar noch nicht vorbei, doch schon jetzt lässt sich sagen, dass es ein ziemlich ereignisreiches Jahr war. Noch zu Beginn des Jahres gab es große Ängste vor den Wahlen in Europa. Es wurde eine Protestwahlwelle befürchtet, die die EU an den Rand des Zusammenbruchs führen würde. Vorsorglich reagierten Anleger darauf schon 2016 und verkauften Aktien und Anleihen der Länder, die im Fokus standen.

Im Nachhinein kann man sagen: die Aufregung war ganz umsonst. Auch die Angst um eine Eskalation zwischen den USA und Nordkorea war unbegründet. Anleger reagierten allerdings auch hier spontan und preisten Risiken ein.

In einem Bereich wird derzeit gar nichts eingepreist und das ist verwunderlich. In der Eurozone sinken die Zinsen gerade wieder. Das hat nicht nur damit zu tun, dass die EZB QE bis September 2018 verlängert hat. Der Trend begann schon viel früher.

In den USA verhält es sich nicht anders. Nach Trumps Wahlsieg stiegen die Zinsen der 10-jährigen Anleihen auf 2,6 %, um dann wieder auf 2 % zurückzufallen. Aktuell steht die Rendite bei 2,35 %. Das ist angesichts der Tatsache, dass der Leitzins bis Ende des Jahres um insgesamt 0,75 Prozentpunkte angestiegen sein wird schon recht mager.

Quelle: Guidants

Das Zinsniveau ist ein wichtiger Faktor, den Anleger einfach ignorieren. In den USA werden die Zinsen bis Jahresende über einen Prozentpunkt angehoben worden sein. Die Anleiherendite kümmert das überhaupt nicht. Anleger weigern sich quasi die Zinswende anzuerkennen und die Renditen steigen zu lassen.

Ein anderer Faktor, den Anleger ignorieren: die Inflation. In den USA lag diese Anfang des Jahres schon einmal bei 2,8 %. Zusammen mit der Inflation und Trumps Wahlsieg waren die Renditen gestiegen. Jetzt, fast ein Jahr später, lässt sich das nicht mehr beobachten. Die Inflation fiel auf 1,6 % zurück, erreichte zuletzt aber wieder 2,2 %. Die Renditen bewegten sich trotzdem nicht.

Anleger treten hier in eine Art Streik. Sie weigern sich schlichtweg steigende Leitzinsen und höhere Inflation einzupreisen. Über die Gründe kann man nur spekulieren. Ein Grund sind vermutlich die Inflationserwartungen (siehe Grafik). Diese hängen seit Monaten zwischen 1,8 % und 2 % fest. Zuletzt sank die Erwartung sogar wieder ein wenig.

Wer keine höhere Inflation erwartet, verlangt auch keine höhere Rendite bei Anleihen. Das macht durchaus Sinn. Es macht aber keinen Sinn, dass sich die Erwartungen nicht vom Fleck bewegen. Diese sind eigentlich mit der Ölpreisentwicklung stark korreliert. Öl ist einer der wichtigsten Treiber der Inflationsrate.

Quelle: Guidants

Der Ölpreisanstieg der letzten Wochen scheint an Marktteilnehmern komplett vorbeigegangen zu sein. Etwas merkwürdig ist das schon und auch recht untypisch für die Markterwartungen. Entweder weiß der Markt etwas, was wir nicht wissen (ein Abschwung etwa?) oder Marktteilnehmer werden in den kommenden Monaten böse überrascht werden. Wenn Anleger aufwachen und feststellen, dass die Inflation gestiegen ist, sie das aber komplett verpasst haben, könnte einiges an Bewegung auf dem Anleihemarkt stattfinden.

Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? Dann folgen Sie mir unbedingt auf Guidants!

Autor: Clemens Schmale, Finanzmarktanalyst bei GodmodeTrader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nur heute am ePaper-Monday: Aktuelle Ausgabe von marktEINBLICKE kostenlos als ePaper zum Download mit Gutscheincode KAMIN unter https://www.united-kiosk.de/epaperMonday/

Bildquelle: dieboersenblogger.de


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here