Heard in New York: Konjunkturdaten sorgen für gute Laune, Dow Jones gewinnt 1,2 Prozent

0

Die Wall Street konnte erneut an die hohen Vortagesgewinne anknüpfen. Die Marke von 10.000 Punkten im Dow Jones hat sich dabei stabilisiert. Hauptauslöser dafür waren insbesonders die guten Arbeitsmarktdaten. So haben die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ein Rückgang um 21.000 auf 454.000 verzeichnet. Daneben verzeichnete das Volumen der US-Verbraucherkredite einen unerwartet deutlichen Rückgang um 4,5 Prozent auf 2,415 Billionen Dollar. Mit Spannung wartet man inzwischen auf den Beginn der Berichtssaison kommende Woche. Der Dow Jones gewann am Ende 1,2 Prozent auf 10.139 Punkte. Der S&P 500 legte wiederum 0,9 Prozent und die NASDAQ 0,7 Prozent zu.

Merck & Co. kündigt harten Sparkurs an

Der Pharmakonzern Merck & Co. kündigte im Zusammenhang mit der Übernahme von Schering-Plough einen harten Sparkurs an. Dabei sollen acht Forschungs- sowie acht Produktionsstandorte geschlossen werden. Ingesamt werden davon 16.000 Stellen betroffen, was rund 15 Prozent aller Arbeitsplätze entspricht. Ab 2012 will Merck & Co. so pro Jahr Kosten in Höhe von 3,5 Mrd. Dollar einsparen. Am Markt kam die Meldung gut an. Die Aktie gewann 1,2 Prozent auf 35,86 Dollar.

Einzelhandel meldet Juni-Umsätze

Die Einzelhändler meldeten heute die Juni-Umsätze. Besonders überzeugen konnte dabei der Einzelhandelskonzern JCPenney. Die vergleichbaren Umsätze sind dabei im Juni unerwartet starl um 4,5 Prozent gestiegen. In der Folge konnte die Aktie von JCPenney 6,7 Prozent auf 23,24 Dollar zulegen. Ganz anders dagegen das Bild bei TJX. Die Bekleidungskette verzeichnete im Juni ein Plus bei den Same-Store Sales um 3 Prozent, während Analysten deutlich mehr angenommen hatten. Für das zweite Quartal prognostiziert TJX nun einen Gewinn von von 70 bis 73 Cents je Aktie. Zuvor hatte man ein EPS von 67 bis 72 Cents prognostiziert. Der Markt reagierte enttäuscht auf die Zahlen. Am Ende verlor die TJX-Aktie 4,6 Prozent auf 41,53 Dollar.