Bildquelle: Pressefoto E.ON

Ein Blick auf die Verschuldung bei E.ON (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999), denn da fiel mir eine interessante Entwicklung auf. Bedeutet: Die Netto-Verschuldung von EON ist in den ersten neun Monaten 2017 deutlich gesunken.

Das Unternehmen teilte mit, dass die Netto-Verschuldung per Ende 2016 bei rund 26,3 Mrd. Euro gelegen hatte. Zum 30.9.2017 waren es „nur“ noch 19,7 Mrd. Euro. Das ist ein beachtlicher Rückgang – umso beachtlicher, als im Berichtszeitraum auch noch milliardenschwere Zahlungen an den „staatlichen Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung“ geleistet werden mussten.

E.ON-Chart: boerse-frankfurt.de

Verschuldung ist deutlich gesunken

Aber das waren wohl Zahlungen, die EON gerne geleistet hat. Denn im Gegenzug übernimmt der deutsche Steuerzahler die Risiken im Hinblick auf die Entsorgung des Atommülls (schön für EON, fraglich für den deutschen Steuerzahler). EON stellt jedenfalls fest: „Damit sind wir frei von diesen Zukunftsrisiken.“ Die Aktionäre sollen ab dem kommenden Geschäftsjahr von einer erhöhten Ausschüttungsquote profitieren. Diese soll auf „mindestens“ 65% erhöht werden, von bisher 50% bis 60%. Das könnte dann ab kommendem Jahr wieder einer Dividendenrendite entsprechen, die sich sehen lassen kann. Da hat die EON-Aktie die einstelligen Kursregionen wohl zu Recht verlassen.


Michael Vaupel
Ein Beitrag von Michael Vaupel

Michael Vaupel, diplomierter Volkswirt und Historiker (M.A.), Vollblut-Börsianer. Nach dem Studium Volontariat und Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Internet, Derivate, Rohstoffe). Er ist gefragter Interview- und Chatpartner (N24, CortalConsors). Ethisch korrektes Investieren ist ihm wichtig. Seine kostenlosen Newsletter können Sie hier abonnieren. Weitere Informationen unter: www.vaupels-boersenwelt.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Michael Vaupel / Pressefoto E.ON


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here